VG-Wort Pixel

Catcalling, Übergriffe, Belästigung Sexuelle Belästigung: Ich habe die Schnauze voll davon, dass Frauen sich einschränken müssen, weil Männer sich nicht im Griff haben

Frau hebt abwehrend die Hände
Nein heiß Nein!
© YAY Images / Imago Images
Ein 18-jähriges Mädchen wird von einem Mann belästigt. Kein umstehender Mensch tut etwas. Warum das ein Armutszeugnis unserer Gesellschaft ist – Kommentar unserer Autorin.

TW: Nennung und Beschreibung sexueller Belästigung und Gewalt.

Es ist ein Fall, wie er etliche Male in Deutschland vorkommt: Ein Mann, gerne älteren Jahrgangs, macht eine junge Frau auf offener Straße an, unerwünscht und ungebeten. Er hört nicht auf, wenn sie sagt, er soll sie in Ruhe lassen. Er läuft ihr im volltrunkenen Zustand nach. Drum herum bekommen es Menschen mit, aber niemand schreitet ein. Jeder dieser Fälle macht mich wütend, aber dieser geht mir besonders nahe: Die Frau ist eine gute Bekannte, erst 18 Jahre alt, der Täter geschätzt Mitte 50.

Lange Jeanshose und Top mit einer sehr kleinen Körbchengröße – ist das ein anzügliches Outfit? Nein? Offensichtlich doch, denn es war der Grund, weshalb die 18-Jährige an einer Bushaltestelle angesprochen wurde. Ein völlig normales Outfit – trotz der starken Hitze aus Angst vor solchen Geschehnissen nicht freizügiger und kürzer – bringt einen Mann dazu, sexuell übergriffig zu werden, gegenüber einer jungen Frau. Und drum herum keine Person, die den Anstand hat, einem betrunkenen Mann gegenüberzutreten und das Mädchen in den Schutz zu nehmen.

"Ihr Pech!"

Ich könnte kotzen, wenn ich an diese Situation denke. Wieso nimmt ein Mann sich das Recht heraus, sexuell übergriffig gegenüber einem jungen Mädchen zu werden? Wieso hat er sein Geschlechtsteil und seine Lust nicht im Griff und fordert sie auf, mit ihm nach Hause zu kommen, läuft ihr nach, als sie flieht?

Ich habe die Schnauze so voll davon. Voll von Mädchen und Frauen, die im Sommer lange Kleidung tragen, damit sie nicht so freizügig gekleidet sind. Voll davon, dass Frauen sich einschränken müssen, nur weil Männer sich nicht im Griff haben.

Ich habe die Schnauze so voll davon. Voll von Mädchen und Frauen, die im Sommer lange Kleidung tragen, damit sie nicht so freizügig gekleidet sind. Voll davon, dass Frauen sich einschränken müssen, nur weil Männer sich nicht im Griff haben. Sie hatte einen Rock an? "Ihr Pech!" Ihr Ausschnitt war tief? "Ihr Pech!" Sie hat sich nicht genug gewehrt? "Ihr Pech!"

NEIN! Gott verdammt nochmal. Einfach nein. Nicht "Ihr Pech". Es ist nicht die Schuld einer Frau, dass Mann sich nicht unter Kontrolle hat. Es ist nicht ihre Schuld, dass sie hübsch aussieht und er das anziehend findet. Es ist nicht ihre Schuld, dass Mann betrunken ist und seine Hände nicht bei sich lassen kann. Und es sollte auch nicht ihr Problem sein.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der es mehr bringt, wenn Frau sagt "Ich habe einen Freund", als wenn sie einfach "Nein" sagt

Es ist aber ihr Problem. Und das nur, weil wir in einer Gesellschaft leben, in der es mehr bringt, wenn Frau sagt "Ich habe einen Freund", als wenn sie einfach "Nein" sagt. Eine Gesellschaft, die auf dem dominanten Mann beruht, der alles kriegt, was er sich wünscht. Eine Gesellschaft, die perverser nicht sein könnte, wenn sie solche Übergriffe duldet und tatenlos dabei zusieht – so wie alle Passant*innen an der Bushaltestelle.

Pervers, weil Enkelinnen ihrem Großvater erklären müssen, dass es nicht okay ist, einer Frau an den Arsch zu packen – und das es auch nicht okay ist, ihr nachzupfeifen. Pervers, weil Opas ihren Enkelinnen sagen, was passieren würde, wenn man nicht verwandt wäre und pervers, weil Eltern sich an ihren Kindern vergreifen und es keine Folgen hat. Weil viele Menschen zu Hause in Angst leben. Weil Menschen sich im Sommer nicht in kurzer Kleidung auf die Straße trauen können.

Das Ende der Geschichte

Meine Bekannte vom Beginn des Textes ist an diesem Abend mit Wut und Schrecken davongekommen. Sie konnte sich panischer Weise in einen Supermarkt retten und dort darauf warten, dass ihr Vater sie abholt. Mittlerweile sucht sie nach Tools, mit denen sie sich selbst verteidigen kann. Und vermutlich wird sie nächstes Mal, wenn sie allein unterwegs ist auch bei 30 Grad Außentemperatur mehr anziehen als "nur" eine lange Jeans und ein Top. Und das nur, weil ein Mann Alkohol getrunken und sich nicht unter Kontrolle hatte.


Mehr zum Thema



Newsticker