HOME

Suizid, Ritzen, Magersucht: So gefährlich ist das Internet für Kinder und Jugendliche

Sie suchen im Internet nach Abnehmpartner oder berichten von ihren Selbstmordversuchen. Jugendschützer schlagen Alarm: Kinder kommen zu leicht an Seiten, die kritische Themen verherrlichen.

Laut einer Bitkom-Studie nutzen bereits Kinder mit zehn bis elf Jahren soziale Netzwerke

Laut einer Bitkom-Studie nutzen bereits Kinder mit zehn bis elf Jahren soziale Netzwerke

Emma ist erst zehn Jahre alt und berichtet von sieben Suizidversuchen. Ein anderes Mädchen, das sich Proanaskinnygirl nennt, will so dürr wie möglich werden und eine dritte Nutzerin fügt sich immer wieder selbst Schmerzen zu, indem sie sich ritzt. So unterschiedlich ihre Probleme auch sind, eines haben alle drei gemeinsam: Sie lassen viele andere Kinder und Jugendliche in Sozialen Netzwerken und in Internet-Communitys daran teilhaben.

Suizidgedanken, Berichte über Selbstverletzungen und Essstörungen sind in diesen Medien keine Seltenheit. Experten von jugendschutz.net haben allein im Februar und März 2015 in sieben bei Jugendlichen beliebten Social-Web-Diensten und zwei Kinder-Communitys fast 450 entsprechende Beiträge gefunden, die gegen den Jugendschutz verstoßen. Neu sei die Erkenntnis, dass auch schon Seiten für Kinder betroffen sind, heißt es in einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Untersuchung, die das Schwerpunktthema des Jahresberichts von jugendschutz.net ist.

90 Prozent der problematischen Beiträge stammten von Mädchen mit einem Durchschnittsalter von 15 Jahren. Die jüngsten Autorinnen waren erst neun Jahre alt. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) sehe diese Entwicklung mit großer Besorgnis, sagte der Vorsitzende Siegfried Schneider der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn Kinder und Jugendliche Web-Dienste nutzen, müssen deren Betreiber auch dafür sorgen, dass sie dort sicher sind", forderte er.

"Wir müssen auf die Tatsache, dass immer jüngere Kinder das Internet nutzen, reagieren, um sie vor für sie gefährlichen Inhalten zu schützen", sagte die rheinland-pfälzische Staatssekretärin im Jugendministerium, Margit Gottstein, die mit Schneider den Jahresbericht vorstellte. Ihr Haus vertritt die Jugendpolitik der Länder. So könnten Eltern etwa durch das Installieren entsprechender Schutzprogramme beeinflussen, welche Inhalte ihren Kindern im Netz zugänglich sind.

Smarthpones erschweren die Kontrolle

Doch ein Schutz ist aus Sicht von Experten schwierig. "Seiten zur Magersucht beispielsweise lassen sich noch verbieten, Soziale Netzwerke wie Facebook aber nicht", sagte Katharina Avemann vom Frankfurter Zentrum für Essstörungen. Außerdem erschwere die Tatsache, dass Kinder zunehmend Smartphones statt Computer nutzen, die Kontrolle, etwa durch die Eltern.

Laut einer Bitkom-Studie beginnt die Nutzung Sozialer Netzwerke heute bereits mit zehn bis elf Jahren. Mit zwölf Jahren nutzt die große Mehrheit der Jugendlichen (85 Prozent) ein Smartphone. Avemann, Fachfrau für Prävention, sieht Dienste wie WhatsApp & Co. kritisch. "Während früher die heimische Waage zur Gewichtskontrolle diente, tun dies heute zunehmend auch Soziale Netzwerke. Sie sind eine Plattform, um sich zu vergleichen, zu kontrollieren und profilieren", sagte sie.

Laut Studie fördern viele Beiträge das Nachahmen und Mitmachen. Nach den Recherchen der Jugendschützer wurden auf Instagram Abnehmpartner gesucht. Zudem riefen Jugendliche zur Gründung von WhatsApp-Gruppen auf, in denen Nutzer ihre Körpermaße oder Berichte über das Essverhalten veröffentlichen sollen.

Auf Kritik wird nicht ausreichend reagiert

Ohnehin gefährdete Kinder und Jugendliche, die auf solche Inhalte stoßen, fühlen sich demnach oftmals verstanden und ermutigt, weiter an ihrem Verhalten festzuhalten. "Verzerrte und idealisierende Darstellungen können krankhaftes Verhalten stärken", warnen die Autoren.

Die Reaktionen auf die Kritik ist aus Sicht der Jugendschützer unzureichend. Nur 42 Prozent der kritischen Inhalte seien nach Hinweisen von jugendschutz.net innerhalb von zwei Wochen entfernt worden. Deutsche Anbieter reagierten häufiger als ausländische. Letztere unterliegen laut Schneider in der Regel nicht den gesetzlichen Regelungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages. "Angesichts der Tatsache, dass die bei Kindern und Jugendlichen beliebtesten Plattformen in diese Kategorie fallen, müsste man darüber nachdenken, Regelungen auch auf europäischer Ebene zu schaffen", sagte er.

jek/DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.