HOME

Transgender-Models: Wenn der Kampf ums richtige Geschlecht erfolgreich war

Transmenschen haben eine lange Reise in den richtigen Körper hinter sich – auf den hohen Leidensdruck folgen Hormon-Einnahmen, Operationen und harte Arbeit. Doch der Kampf lohnt sich, wie diese Bilder beweisen.

Die Transgender-Models Hari Nef und Benjamin Melzer

Die 23-jährige Hari Nef und der 29-jährige Benjamin Melzer versorgen ihre Fans über ihre Instagram-Kanäle mit Neuigkeiten

Sie haben darum kämpfen müssen, als der Mensch zu leben, der sie nun sind: Transmänner und Transfrauen; sie hatten bei ihrer Geburt ein anderes Geschlecht. Das falsche. Dass transidente Menschen in den letzten Jahren immer häufiger wahrgenommen werden, hat auch damit zu tun, dass die Modewelt sich für sie begeistert – und gute Gründe findet, sie auf den Laufsteg zu schicken. Häufig arbeiten Transsexuelle hart daran, in ihrem neuen Körper anzukommen. Das Einnehmen von Hormonen sorgt dafür, dass sich ihre Figur verändert, die Verteilung des Körperfetts immer mehr dem neuen Geschlecht entspricht. Um das neue Körpergefühl endlich genießen zu können, trainieren manche Transmänner sorgsam ihre Muskeln, Transfrauen lassen ihr Haar wachsen und schminken sich. Natürlich bleibt es nicht nur dabei.

Wie gut "der Umzug" in den neuen Körper manchen Menschen gelingt, beweisen zum Beispiel die Fotos von jenen, die Models geworden sind. Auf ihren Instagram-Kanälen posten sie immer wieder Bilder, Posen und Outfits, die das betonen. Ein Blick in die Gesichter verrät, dass sie angekommen sind – im Körper wie im Job.




I'm a fashion model with a #ShowGirl heart ?? More pics coming soon! This one is for fun ??? ? @saadvision @neverapartmtl

Ein von Carmen Carrera (@carmen_carrera) gepostetes Foto am


En route #glaadawards #Amatocouture #genderproud #filipina

Ein von geenarocero (@geenarocero) gepostetes Foto am




Last night's look for @pflagnational gala: MUG by @miyakemakeup/CURLS by @sheripinto. ??

Ein von Janet Mock (@janetmock) gepostetes Foto am


@iamcardib made me do it

Ein von LA MUÑECA (@julianahuxtable) gepostetes Foto am



NEW HAIR AND NEW POLA'S ??? @paparazzimodels ? @sebastiaanvheusden #redheadsrule

Ein von Valentijn De Hingh (@valentijndehingh) gepostetes Foto am


Viele der Transgender-Models sind zudem Aktivisten in eigener Sache. Sie kämpfen für ihre Rechte, die noch lange nicht in allen Ländern anerkannt sind. Insgesamt hat die LGBTI-Gemeinde bereits viel erreicht, doch gibt es auch immer noch Aufklärungsarbeit zu leisten. 

"Vorurteile gegen Transgender und andere geschlechtlich nicht konforme Menschen ist eine schreckliche, tägliche Realität", erklärt der Direktor des LGBT-Centers in Los Angeles, David Fleischer, in der aktuellen Ausgabe der amerikanischen Wissenschaftszeitung "Science". An seinem Center entstand die Grundlage für eine neue Studie aus mehr als 13.000 Interviews in der fast 50-jährigen Geschichte des Hauses. Das erfreuliche Ergebnis lautet: Intensive Gespräche unter vier Augen führen dazu, Vorurteile gegen Transmenschen abzubauen. Und das gilt für Gesprächspartner aller Altersklassen, männlich wie weiblich, Republikaner- und Demokraten-Wähler. "Die Ergebnisse sind überzeugend und es wird entscheidend sein, in weiteren Studien zu sehen, wie weit sie sich verallgemeinern lassen", erklärt Diana Mutz, politische Psychologin an der Universität von Pennsylvania in "Science". Wir hoffen, dass die Arbeit daran bald aufgenommen wird. 

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(