VG-Wort Pixel

Angehende Ärzte Zwillinge machen am gleichen Tag ihren Medizin-Abschluss – zusammen arbeiten wollen sie aber nicht

Abschluss Universtität
© bfk92 / Getty Images
Die Zwillinge Adam and Jack Tremlett dürfen gemeinsam feiern: Am gleichen Tag haben sie ihr Medizin-Studium in Exeter abgeschlossen. Ihre ersten Erfahrungen im Krankenhaus sammelten sie während des Ausnahmezustands der Pandemie.

Schon ihr Leben lang wollten Adam and Jack Tremlett Ärzte werden. Jetzt haben sich die Zwillinge ihren Traum erfüllt – und zwar am genau gleichen Tag. Die Brüder aus England machten gemeinsam ihren Abschluss an der Universität in Exeter. Die Familie darf also gleich doppelt feiern.

Ursprünglich stammen die Tremlett-Zwillinge aus der kleinen Stadt Ivybridge in der Grafschaft Devon. Ihre Mutter, die als Krankenschwester arbeitet, hatte in ihnen schon früh das Interesse für die Medizin geweckt. "Ich glaube, die Geschichten unserer Mutter über das Leben im Gesundheitssystem haben uns inspiriert", sagte Jack nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums.

Erste Praxiserfahrungen in der Pandemie

Ihre Praxiszeit mussten beide unter erschwerten Bedingungen absolvieren – mitten in einer Pandemie. Der Sprung ins kalte Wasser bescherte ihnen aber auch viele wichtige Erfahrungen für ihre Berufslaufbahn. "Ich habe die Auswirkungen von Covid-19 auf die Patienten, das Personal und auch die Manager gesehen", erzählt Adam, der unter anderem auf einer Beatmungsstation arbeitete. "Nach diesem Jahr fühlen wir uns bereit, wirklich im medizinischen Bereich zu arbeiten."

Auch die finale Phase ihrer Studienzeit an der Universität verlief wegen der Corona-Beschränkungen ganz anders als gewohnt. Auf eine große Abschlussfeier müssen die Studierenden verzichten. Adam und Jack Tremlett können immerhin zusammen feiern – so wie sie sich schon während des gesamten Studiums gegenseitig unterstützt haben. "Wir haben die Angewohnheit, dass wir uns ständig Prüfungsfragen zuwerfen und uns damit testen", berichtet Adam. "Wir sind die ultimativen Studienfreunde." Er beschreibt ihr Verhältnis während des Studiums als "eine positive Form von Konkurrenz".

Nun steht für die Zwillingsbrüder der Berufseinstieg bevor. Dazu trennen sich allerdings ihre Wege – dass sie zunächst in getrennten Krankenhäusern arbeiten werden, sei aber auch gut so, sagt Adam. So würden sie nicht ständig miteinander verwechselt.

Quelle:  Universität Exeter

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker