VG-Wort Pixel

Nachbarschaftsstreit Vogellärm und Dreck in der Auffahrt: Nachbar rasiert die Hälfte eines Baumes weg


Eine fünf Meter hohe Konifere, einst zu einer hübschen Kugel getrimmt, ist nun der Lächerlichkeit preisgegeben und zum Witz einer Wohnsiedlung geworden: Das Ende eines jahrelangen Nachbarschaftsstreits lässt den Baum mit halber Krone zurück.

Im britischen South Yorkshire existiert eine neue Attraktion in einem Wohngebiet. Dabei handelt sich nicht um die ausgefallene Architektur eines neuen Hauses, sondern um das Resultat eines jahrelangen Nachbarschaftsstreits: dem fiel ein Baum zum Opfer, der nun nur noch eine halbe Krone trägt. Der 56-jährige Bharat Mistry berichtet im "Guardian" von seinem jahrelangen Streit mit der Familie nebenan, die sich über die Vögel im Baum beschwerten und darüber, dass sie zu viel Lärm machten und die Auffahrt zu ihrem Bungalow verschmutzten. Die Konsequenz war, dass die Nachbarn Landschaftsgärtner anfragten, um die 25 Jahre alte und fünf Meter hohe Konifere in Garten der Mistrys um die Hälfte auf ihrer Seite zu beschneiden.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ohne, dass Mistry Kenntnis davon hatte, wurde ein Bild des Baumes bei Reddit gepostet mit dem Titel "Etwas britische Kleinlichkeit zu betrachten". Bild und Account wurden zwar gelöscht, doch zuvor ging die Kuriosität viral. Der "Guardian" zitiert einen Twitter-User, der zu dem Bild schrieb: "Das ist das Kleinlichste, das ich je gesehen habe, und ich liebe es."

Mit den Vögeln kam der Ärger

Mistry erzählt, er habe den Baum in Ballform getrimmt, sein Nachbar hatte dem zugestimmt – bis die Vögel einzogen. Davor hätten sie eine freundschaftliche Beziehung gehabt, er habe die unteren Äste extra weggeschnitten, um Platz für den Wagen des Nachbarn zu machen. Zwar hatte er darum gebeten, dass die Äste am Baum bleiben dürfen, doch als sie einen Meter weiter über das Grundstück ragten, habe er eingesehen, dass das Recht auf der Seite des Nachbarn war und sie entfernt. 

Während der aktiv gewordene Nachbar sich nicht äußern wollte, taten die umliegenden Bewohner es sehr wohl. Eine Frau, die anonym bleiben möchte, sagte: "Als ich das sah, dachte ich: Oh Gott, was für eine Schande. Es ist ein wunderschöner Baum, der das Haus und die Straße bereichert." Ein anderer, der ebenfalls seinen Namen nicht veröffentlicht sehen möchte, sagte: "Das ruiniert den Anblick für jeden."

Quelle: "Guardian"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker