HOME

Schnäpse, Zoff und Lichterketten: Weihnachtsmomente, die jeder kennt

Weihnachten steht vor der Tür. Und alle Jahre wieder spielen sich Heiligabend die gleichen schrägen Szenen ab... Hier sind zwölf typische Weihnachtsmomente, die Ihnen möglicherweise bekannt vorkommen.

Ein eskalierender Weihnachtsmann, rücksichtslos dasselbe Lied auf Repeat flötende Kinder - Momente an Heiligabend, die wir wohl alle schon mal erlebt haben.

Ein eskalierender Weihnachtsmann, rücksichtslos dasselbe Lied auf Repeat flötende Kinder - Momente an Heiligabend, die wir wohl alle schon mal erlebt haben.

Frohes Fest? Schön wär's. Statt Harmonie und Seligkeit gibt es zu Weihnachten immer wiederkehrende nervige Situationen. Kein Wunder, besonders Heiligabend ist aufgeladen mit Erwartungen und Emotionen. Und die sind so unterschiedlich wie die Gäste.

Aber keine Sorge: Sie und ihre Familie sind nicht allein, das ist ganz normal. Wir haben mal typische Augenblicke an Heiligabend zusammengetragen, die Ihnen bekannt vorkommen dürften.

Zwölf schräge Weihnachtsmomente, die jeder kennt:

1. Die Eltern zanken sich, weil der Baum schief steht. Vati nimmt den ersten Schluck aus dem Flachmann.

2. Außerdem ist der blöde Baum obenrum viel zu mickrig. Vati schwört, kommendes Jahr endlich einen künstlichen zu kaufen. Mutti schwört, dann zieht sie aus.

3. Vati erdrosselt sich selbst fast mit der verknoteten Lichterkette und flucht langanhaltend und furchteinflößend.

4. Oma und Opa kommen eine Stunde zu früh - und haben was von Lego dabei. Vati nimmt den zweiten Schluck aus dem Flachmann.

5. Die Kinder spielen Blockflöte. Alle möchten am liebsten heulen, weil es in den Ohren schmerzt. Nur die stolzen Eltern lächeln gequält.

6. Mutti hat die Sauce verhunzt, alle sagen "Macht doch nichts, es schmeckt trotzdem" und wären gern woanders. Vati macht sich nichts draus, er hat seinen Flachmann.

7. Das Nesthäkchen enttarnt den Weihnachtsmann - er trägt dieselben Schuhe wie der Nachbar. Enttäuschung breitet sich aus. Es wird gemotzt und geheult, das letzte bisschen Zauber ist dahin. Vati füllt den Flachmann zum zweiten Mal nach.

8. Geschenke werden aus ihren Verpackungen gerissen. Der Wettbewerb um das am Besten geheuchelte "Oh, wie nett"-Gesicht beginnt. Die ersten Legosteine verteilen sich.

9. Oma sammelt das zerpflückte Geschenkpapier ein und nimmt es mit, um es für nächstes Jahr aufzubügeln. Opa schneidet aus demselben Grund die Vorderseiten der Karten ab: "Die kann man prima noch mal benutzen."

10. Die Katze würgt zehn Minuten lang erbarmungswürdig und kotzt dann das zuvor gierig verschlungene Geschenkband wieder aus. Auf Vatis neue Krawatte. Außer ihm lacht niemand.

11. Die vorhin noch friedlich flötenden Kinder kloppen sich brüllend ums Spielzeug. Mutti flieht in die Küche und nimmt Oma mit; Opa pult sich einen Legostein aus dem Strumpf. Vati lehnt im Türrahmen und lächelt entrückt.

12. Stunden später. Die Kinder haben sich müde gezofft, ihr Zucker-High überwunden und sind im Bett, der Besuch ist weg. Vati ist voll wie ein Eimer auf der Couch eingeschlafen. Muttis Kopf ruht matt an seiner Schulter. An ihrer Wange klebt ein Lamettafaden in einem Klecks Bratensauce.

Endlich stille Nacht.

jbw
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.