HOME

Deutliche Nachricht: Vater fährt Mädchen vor Schule über den Fuß – Polizei schreibt Brandbrief an Helikoptereltern

Die Polizei Gütersloh berichtet in einer Pressemitteilung von einem Unfall, nutzte das Schreiben jedoch auch für eine überaus deutliche Botschaft an die Eltern der heutigen Zeit. Die Worte sorgen nun für Aufsehen.

nachrichten eutschland - brandbrief gütersloh

Ein Schild vor einer Schule soll Eltern daran erinnern, dass ihre Kinder auch eigenständig das Gebäude betreten können. In Gütersloh sah sich die Polizei nach einem Unfall gar genötigt, sogenannten Helikoptereltern einen Brandbrief zu schreiben (Symbolbild).

Picture Alliance

Solche Worte findet man in einer Pressemitteilung selten – die Polizei in Gütersloh sorgt mit diesen Sätzen für Aufsehen: "Wir verstehen, dass Sie alles daran setzen, Ihre Kinder zu beschützen und es ihnen im Leben so leicht wie möglich zu machen", beginnt ein Brandbrief, der am Donnerstag veröffentlicht wurde und der sich an übermäßig um das Wohl ihrer Kinder besorgte Eltern, sogenannte Helikoptereltern, richtet. Im Schreiben heißt es weiter: "Allerdings haben wir keinerlei Verständnis dafür, wenn einige von Ihnen Ihr eigenes Kind beschützen, sich aber absolut rücksichtslos gegenüber anderen Kindern verhalten."

Anlass für den Appell war ein Vorfall an einer Grundschule der Stadt. Dorthin hatte ein Vater seine beiden am Mittwochmorgen mit dem Auto gebracht und sie anschließend noch bis zum Eingang der Schule begleitet. So weit so gut. Anschließend musste der offensichtlich zeitlich gehetzte Mann schnell weiter. So schnell, dass er beim Wegfahren über den Fuß einer Neunjährigen fuhr, die mit einer Freundin auf dem Gehweg unterwegs war. Obwohl das Mädchen bei dem Vorfall leicht verletzt wurde, floh der Vater, ohne sich um das Kind zu kümmern. Inzwischen konnte der 33-Jährige ermittelt werden.

"Das lernen ihre Kinder aber nicht, wenn ..."

Die Polizei wiederum, die da noch nach dem Mann wegen Unfallflucht suchte, nahm den Vorfall zum Anlass, Helikoptereltern einmal die Meinung zu sagen. "Sicher haben Sie gehört und sind von vielen Seiten darauf hingewiesen worden, dass es wichtig ist, dass Kinder das richtige Verhalten im Straßenverkehr lernen", schreiben die Beamten. Dazu gehöre auch, dass die Kinder den sichersten Weg zur Schule einüben. "Das lernen Ihre Kinder aber nicht, wenn Sie sie direkt vor den Schulhof fahren und dann auch noch zum Eingang bringen", wird moniert. Stattdessen sollten die Kinder eigenständig zur Schule gehen dürfen. "Sie erleben selbstbestimmt ihre Umwelt, stärken ihren Orientierungssinn und können sich mit anderen Kindern austauschen", führt die Polizei als positiven Nebeneffekt an. Es folgen weitere Tipps für einen sicheren Schulweg und die erneute Empfehlung, diesen gemeinsam einzuüben. "Da Sie Ihre Kinder täglich erleben, ihre Stärken und Schwächen kennen, können Sie auf das Verhalten im Straßenverkehr besonders positiv einwirken", heißt es.

Kindererziehung: Erster veganer Kindergarten in Frankfurt sorgt für Anmeldeflut
mod / sw

Wissenscommunity