HOME

Bruce Davidson: Retrospektive : Als sich das schwarze Amerika erhob

In den 60er Jahren war er der wichtigste Dokumentar des amerikanischen Lebens und besonders der Bürgerrechtsbewegung. Jetzt wird der Fotograf Bruce Davidson mit einer Retrospektive geehrt.

Bruce Davidson

Er ist einer der wichtigsten Chronisten der Nachkriegszeit: Bruce Davidson hielt das amerikanische Leben seit den späten 50er Jahren fest - mit all seinen Kämpfen und Widersprüchlichkeiten. Das Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen in Monschau ehrt den Magnum-Fotografen mit einer Retrospektive. Diese Aufnahme entstand 1962 in New York.

Obwohl er damals gerade mal 26 Jahre alt war, wurde Bruce Davidson schon 1959 als vollwertiges Mitglied bei der legendären Fotoagentur Magnum aufgenommen. Ein Schritt, von dem beide Seiten profitieren sollten. Für den jungen Fotografen war es ein ungeheurer Vertrauensvorschuss, den er schon bald zurückzahlen sollte. Denn Davidson wurde zu einem der prägenden Chronisten der amerikanischen Gegenwart und schärfte das Profil der Fotoagentur.

Bruce Davidson wurde zum Dokumentar der Bürgerrechtsbewegung

In den späten 50er und frühen 60er Jahren beleuchtete Davidson das Leben, das jenseits der breiten Öffentlichkeit stattfand: Subkulturen, Parallelwelten und die politischen Kämpfe. Am bekanntesten ist seine Dokumentation der Bürgerrechtsbewegung - die der Fotograf aus nächster Nähe begleitete und die sein Denken nachhaltig beeinflusste. Davidson lieferte aber auch Serien über einen Kleinwüchsigen in der Zirkuswelt ("The Dwarf") und porträtierte eine Clique rebellischer Teenager ("Brooklyn Gang"). Später hielt er das Leben im New Yorker Stadtteil Spanish Harlem fest und fotografierte die New Yorker U-Bahn - erstmals in Farbe. In seinem Spätwerk wendete er sich dann neuen Themen zu und knipste Landschaften.

Eine große Retrospektive liefert einen umfassenden Überblick über Bruce Davidsons Gesamtwerk. Sie ist vom 7. April bis zum 23. Juni 2019 im Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen in Monschau zu sehen. 

Mehr auf der Homepage der Ausstellung

che