HOME

Talentschmiede in Havanna: Einblicke in Kubas legendären Boxclub

Schon bevor sich Fotografin Marina Schedler auf die Reise nach Kuba machte, las sie online von einem kultigen Boxclub in Havanna, der sie sofort faszinierte. Doch um dort fotografieren zu können, musste sie einige Hürden überwinden, wie sie im Gespräch mit dem stern verriet.

"Hier ist ein Kampf zwischen zwei Schülern zu sehen, während die anderen auf der Tribüne und auf dem Boden sitzen und dem Spektakel zusehen. Der Trainer gibt währenddessen Tipps und Anweisungen."

"Hier ist ein Kampf zwischen zwei Schülern zu sehen, während die anderen auf der Tribüne und auf dem Boden sitzen und dem Spektakel zusehen. Der Trainer gibt währenddessen Tipps und Anweisungen."

Hinter einem unscheinbaren Schild mit der Aufschrift "Gimnasio de Boxeo", zwischen heruntergekommenen Wohnhäusern verbirgt sich eine Stätte des und der Hoffnung. Das Boxstudio "Rafael Trejo" in Havanna - benannt nach dem kubanischen Jurastudenten und Revolutionär, der 1930 während der Proteste gegen die Diktatur von Gerardo Machado getötet wurde - bietet jungen Boxtalenten die Chance auf eine große Karriere. 

Kampf um den Einlass

Einlass in das Studio zu bekommen stellte sich für die Fotografin Marina Schedler selbst als ein kleiner Kampf heraus. "Vor der Türe sitzt ein alter Mann mit Zigarre und erzählt dir jeden Tag, dass heute geschlossen sei", erinnert sie sich. Drei Tage in Folge wimmelte er sie ab, doch die 28-Jährige gab nicht auf: "Es dauerte eine ganze Weile, bis ich die Öffnungszeiten dieses speziellen Clubs herausgefunden hatte". Die Hartnäckigkeit wurde schließlich belohnt und so durfte sie einen Vormittag die Boxer fotografisch begleiten. 

Das Equipment des Kult-Clubs hat seine beste Zeit zwar schon hinter sich, doch dem Ehrgeiz der Boxer tut dies kein Abbruch. Die meisten Schüler sind hier zwischen sechs und 18 Jahren alt. Fotos berühmter ehemaliger Boxer zieren die Wände auf dem Weg in den Boxring. Hier können Besucher die Kämpfe der Nachwuchstalente unter freiem Himmel erleben. 

"Kuba stand als Reiseziel schon lange auf meiner Liste"

Der genießt auf Kuba eine Beliebtheit wie in kaum einem anderen Land - nicht zuletzt weil das Land bereits zahlreiche sportliche Erfolge auf der ganzen Welt erreicht hat. Auch viele ehemalige Schüler des "Gimnasio de Boxeo Rafael Trejo" wurden später erfolgreiche Spitzensportler. 

Die Fotografin besuchte 2016 den karibischen Inselstaat. "Kuba stand als Reiseziel schon lange auf meiner Liste", sagt sie. Zwei Wochen reiste sie durch das Land, die ersten Tage verbrachte sie in Havanna. Schon vor Beginn ihrer Reise stieß sie im Internet auf das "Rafael Trejo" und wollte dort unbedingt fotografieren. Sie sagt: "Der Anlass für mich nach Kuba zu reisen war unter anderem auch der, dass ich dieses Land noch kennen lernen wollte, bevor es 'amerikanisiert' und möglicherweise von Touristen überrannt wird."

Marina Schedler arbeitet als selbständige Fotografin in Bregenz in Österreich. Ihre fotografischen Schwerpunkte liegen im Bereich Essen, Porträt und Reise, doch in der Zukunft will sie sich vor allem auf ihre "große Leidenschaft", der Reportagefotografie, konzentrieren. 

Weitere Bilder von Marina Schedler finden Sie auch in unserer VIEW Fotocommunity.

Themen in diesem Artikel