HOME

"Die Höhle der Löwen": Wie Ankerkraut die Löwen überzeugt

Mit der dritten Staffel von "Die Höhle der Löwen" können Start-ups wieder auf den großen Coup hoffen. Die Gründer von "Ankerkraut" wollen mit ihren Gewürzen die Investoren überzeugen. Dem stern erklären sie, was ihr Unternehmen besonders macht.

Ankerkraut: Die Gründer Anne Lemcke und Stefan Lemcke

Ankerkraut: Die Gründer Anne Lemcke und Stefan Lemcke

Die ersten Unternehmer, die in der dritten Staffel "Die Höhle der Löwen" um eine Finanzspritze der altbewährten Löwen Judith Williams, Frank Thelen und Jochen Schweizer buhlen, sind das Hamburger Ehepaar Anne und Stefan Lemcke. Sie haben 2013 die Geschmacksmanufaktur "Ankerkraut" in Hamburg gegründet. Die Idee: Kräuter von bester Qualität an die Frau und den Mann in der Küche zu bringen. Neulinge bei den Löwen sind übrigens der Geschäftsmann Carsten Maschmeyer und der bislang unbekannte Unternehmer Ralf Dümmel. 


Stefan Lemcke ist eigentlich in der IT-Branche tätig – und war seinen Job im Büro irgendwann leid, er wollte nicht mehr so viel am Rechner sitzen, wie er selbst im Gespräch mit dem stern sagt. "Mir kam die Idee, mich mit einem Produkt selbständig zu machen. Ich koche, grille und esse gern und bin in Sambia und Tansania aufgewachsen. Wir hatten einen pakistanischen Koch, der mich in die Welt der Gewürze entführt hat. Das hat mich geprägt."

+++ Evrgreen, Bügel-Clou, Limberry: Die Gründer der ersten Folge bei "Die Höhle der Löwen"

"Ankerkraut": Gewürze ohne Zusatzstoffe

Daher war die Idee fürs Produkt naheliegend: Gewürze. Dafür steckte er seine ganzen Ersparnisse in das neue Unternehmen, das er heute zusammen mit seiner Frau Anne führt. Das Besondere an den Produkten: "Ankerkraut" sind Gewürze und auch Gewürzmischungen ohne jegliche Zusatzstoffe. Das heißt, es sind keine Geschmacksverstärker, keine Rieselhilfen und keine Farbstoffe enthalten. Und: es geht um die Frische. Die Gewürze von "Ankerkraut" liegen nicht lange im Lager, bevor sie verkauft werden: "Wir arbeiten mit Großhändlern zusammen, die Kräuter frisch importieren. Hamburg ist dafür perfekt. Hier ist immer noch der Hauptumschlagplatz für Gewürze in ganz Europa", sagt Stefan Lemcke.

Bügelhilfe aus "DHDL": Was taugt der Bügel-Clou?
Die Höhle der Löwen: Bügel-Clou im Test

Der Bügel-Clou im Test: Dieser flexible Metallrahmen soll das Bügeln der Ärmel erleichtern. Wir haben einen erfahrenen Bügel-Profi und einen Bügel-Anfänger den cleveren Draht testen lassen. 


2013 wurde das Unternehmen geboren. Mittlerweile kann "Ankerkraut" ganze 35 Mitarbeiter beschäftigen. Produziert, gemahlen und abgepackt – alles per Handarbeit in einer  500-Quadratmeter-Lebensmittelhalle in Hamburg. Gestartet haben sie mit 50 Gewürzmischungen, die das Steckenpferd von "Ankerkraut" sind. Heute haben sie über 100 verschiedene Gewürze und Gewürzmischungen im Programm. Zu kaufen gibt es die Gewürze im Online-Shop, aber auch in ausgewählten Läden von Edeka und Rewe, bei lokalen Metzgern, in Delikatessen-Läden oder auch im Weinhandel.

Jetzt sind Stefan und Anne jedoch an eine Grenze gestoßen: Bei den "Löwen" wollen sie ihr Produkt präsentieren, und es so auch vor Konkurrenz schützen, aber um den nächsten Schritt zu gehen, brauchen sie Geld. Genauer gesagt 300.000 Euro Kapital für neue Maschinen und um ihr Unternehmen zu vergrößern. Außerdem wollen sie "Ankerkraut" im Einzelhandel verkaufen. Dafür brauchen sie Kontakte in den Handel. Im Gegenzug bieten sie zehn Prozent ihres Unternehmens. Werden sie den Zuschlag bekommen?

Ein Tipp von den Gründern von "Ankerkraut": Wenn das Gewürz klumpt, weil Rieselhilfen fehlen, ist das ein Zeichen für Qualität und die Abwesenheit von Zusatzstoffen. 

Dritte Staffel auf Vox: Das sollten Sie über "Die Höhle der Löwen" wissen