HOME

Kartoffelrezepte: So gelingt ein perfektes Kartoffelgratin

Ein Kartoffelgratin ist eine feine Beilage zu Fleisch, taugt mit Salat aber auch als Hauptgericht. Die Zubereitung ist wirklich nicht schwer. Léa Linster verrät, welche Kniffe zu beachten und welche Fehler zu vermeiden sind, damit es perfekt wird.

Kartoffelgratin in einer Form

Ein gutes Kartoffelgratin braucht nicht viele Zutaten. Sterneköchin Léa Linster zeigt, wie es besonders gut gelingt.

Ein Kartoffelgratin ist eigentlich so einfach zuzubereiten, dass man sich wundert, welche Unsitten sich hierbei verbreiten können. Und damit sind nicht die vielen Varianten gemeint, die es von diesem Klassiker gibt. Unsitte Nummer eins: bereits gegarte Kartoffeln verwenden. Für ein Kartoffelgratin nimmt man rohe Kartoffeln und hobelt sie fein. Unsitte zwei und drei: Eier und Käse verwenden. "Diese beiden Zutaten haben in einem Gratin nichts verloren", sagt Léa Linster. "Das wäre ein Kartoffelkuchen."

Was daneben noch zu beachten ist und wie das Gratin perfekt wird, verrät die Luxemburger Sterneköchin weiter unten. Das Kartoffelgratin schmeckt zu Lammkeule oder Kalbsbraten, aber auch zu einem herzhaften Salat.

Kartoffelgratin

Für 4 Personen
Zubereitung: 20 Minuten
Garzeit: 70 Minuten

Zutaten:

  • 1 Knoblauchzehe 
  • 1 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 250 ml Milch
  • 250 g Sahne
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Salz
  • 40 g Butter + Butter für die Form

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 170° vorheizen. Den Knoblauch schälen und halbieren. Eine flache ofenfeste Form zuerst mit der Knoblauchzehe einreiben, dann mit etwas Butter ausstreichen.

Cover Kartoffeln, GU Verlag

Kartoffeln. 40 Jahre Küchenratgeber. Limitierte Jubiläumsausgabe, präsentiert von Léa Linster. Gräfe und Unzer Verlag, 64 Seiten. 8,99 Euro.

2. Die Kartoffeln schälen, waschen und in ca. 1 ½ mm dicke Scheiben hobeln oder schneiden. Die Kartoffelscheiben lagenweise in die Form schichten.

3. Die Milch mit der Sahne verquirlen, mit Muskatnuss und Salz kräftig würzen. Die Flüssigkeit über die Kartoffelscheiben gießen, sodass die Auflaufform ca. zu zwei Dritteln gefüllt ist. Dann die Butter in Flocken auf das Gratin setzen und im Ofen (Mitte) in 70 Min. weich garen.

Tipps

Nachdem die Kartoffeln gehobelt sind, dürfen sie nicht mehr mit Wasser abgespült werden, da das bindende Kartoffelmehl sonst verloren geht. Und salzen Sie die Kartoffeln, nicht die Milch - sie könnte ausflocken.

Je nachdem, welche Form Sie verwenden, ist das Gratin manchmal noch ein bisschen flüssig, den Geschmack beeinträchtigt das aber nicht. In einer großen Gratinform wird alles schneller gar, da es flacher geschichtet ist.  Falls die oberste Schicht zu dunkel zu werden droht, rechtzeitig mit Alufolie abdecken und fertig garen. Dann bleibt die Kruste schön weich.

Küchen-Kniffe von Léa Linster: Zehn Tipps, mit denen Kartoffelgerichte besser gelingen
Mann schält Kartoffeln

1. Kaltes Wasser

"Es fängt beim Schälen an: Legen Sie geschälte Kartoffeln immer sofort in kaltes Wasser und warten Sie nicht, bis alle fertig geschält sind", sagt Léa Linster. "Sie trocknen sonst aus." Außerdem ist die Schale nie ganz sauber, beim Schälen bleibt oft Dreck an den Kartoffeln haften. Wichtig ist auch, alle grünen Stellen großzügig abzuschneiden.


Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.