HOME

Fleischloser Bratling: Lidl holt den gehypten "Beyond Meat Burger" ins Sortiment - auf ihn schwören die Hollywood-Stars

Aggressive Preispolitik und hohe Mengenanforderungen werden dem Discounter Lidl nachgesagt. Jetzt geht der Discounter einen Schritt weiter, sein Sortiment nachhaltig auszubauen. Mit dem gehypten "Beyond Meat Burger", einem fleischlosen Pattie, auf das viele Hollywood-Stars schwören.

Lidl Beyond meat Burger

Sieht aus wie echtes Fleisch, ist aber eine Kopie: Ab Ende Mai gibt's bei Lidl den gehypten "Beyond Meat Burger"

Das hat sich bereits seit Jahren angekündigt: Die Großkonzerne der Lebensmittelindustrie stehen unter Druck. Schuld daran sind die Millennials. Vor allem sind sie Großkonzernen ein Dorn im Auge, weil sie Transparenz wollen. Und sich für Lebensmittel von guter Qualität interessieren, die im besten Fall aus der Region kommen.

Das wissen auch Discounter wie Lidl oder Aldi. Bislang reichte es den Billgheimern allerdings, eigene Bio-Produkte (mit recht laschen Auflagen) in die Regale zu räumen. Seit vorherigem Jahr kooperiert Lidl sogar mit dem größten Öko-Verband Deutschlands. Jetzt geht der Discounter-Riese noch einen Schritt weiter in puncto Nachhaltigkeit und Innovation: Ab sofort gibt es den "Beyond Meat Burger" der gleichnamigen US-Firma im Sortiment.

Das amerikanische Unternehmen "Beyond Meat" hat sich auf die Fahne geschrieben, die besten Fleischersatz-Produkte auf dem Markt zu produzieren, ausschließlich auf Pflanzenbasis. Trotzdem sollen Chili, Hähnchenersatz und Erbsen-Hack schmecken wie ihre fleischigen Vorbilder. Und der Fleisch-Ersatz kommt hervorragend an, berichten bereits mehrere Medien übereinstimmend. Microsoft-Gründer Bill Gates, der in "Beyond Meat" investierte, soll nicht in der Lage gewesen sein, das vegane Hühnchen der Firma von echtem Fleisch zu unterscheiden. Der Höhepunkt ist aber sicher der "Beyond Burger".

Blutiger Burger, aber vegan

Die  Bulette lässt sich nicht nur authentisch auf der Flamme brutzeln, sondern blutet beim Abbeißen auch noch - ganz wie das leckere Original. Nur eben, ohne dass eine Kuh dafür sterben musste. Das Bluten sei allerdings gar nicht beabsichtigt worden, erklärt die Firma auf ihrer Homepage. Der Effekt sei nur ein Nebenprodukt der verwendeten Roten Bete, die den Eindruck eines Medium-gebratenen Burger-Patties erwecken sollte. 2018 machte das junge Start-up erstmal 30 Millionen Dollar Verlust. Aber Hollywood-Größen wie Leonardo DiCaprio und auch Rapper Snoop Dogg sind bereits Fans. Und der Trend hin zum Fleischersatz entwickelt sich ja gerade erst. Auch in Deutschland: Laut Vegetarierbund ernähren sich 1,3 Millionen Menschen rein pflanzlich.

Hergestellt wird das Burger-Pattie unter anderem aus  Erbsenprotein, das von seiner Textur an Muskelfasern von Fleisch  erinnert. Durch eine besondere Art der  Herstellung, bei der die Zutaten unter Dampf gekocht und in die  typische Pattie-Form gebracht werden, sieht das Ergebnis wie eine perfekte Fleisch-Kopie aus.

Der fleischlose Burger von "Beyond Meat" ist übrigens nicht der einzige Anbieter. Auch das deutsche Unternehmen "Like Meat" bietet jüngst eine Burger-Fleisch-Alternative an. Lidl fährt aber erstmal mit dem US-Unternehmen. Ab Ende Mai soll es in allen 3200 Filialen des Konzerns die pflanzlichen Bratlinge zu kaufen geben. Erstmal nur als "Aktion" und auch nur "solange der Vorrat reicht."

Veganer Burger