VG-Wort Pixel

Ernährung Ist Milch gesund? Nicht unbedingt, wenn es nach den Kanadiern geht

Diese Lebensmittel haben einen schlechten Ruf
Viele Lebensmittel haben in der öffentlichen Meinung einen schlechten Ruf. Was ist dran an den Vorurteilen gegenüber Getreide, Kaffee und Milch?
Getreide: Im Durchschnitt isst jeder Deutsche vier Scheiben Brot pro Tag. Frauen verzehren im Schnitt knapp eine Scheibe weniger. Doch wie gesund ist der Getreidekonsum? Getreideprodukte liefern Kohlenhydrate und Ballaststoffe – wichtige Stoffe, die den Energiebedarf abdecken. Experten empfehlen bei Brot, Küchlein oder Müsli allerdings grundsätzlich Vollkornprodukte zu wählen. Weizen und Roggen enthalten Gluten, die bei empfindlichen Personen zu Verdauungsproblemen führen können. Vollkorn enthält mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe als Nahrung aus Weißenmehl und ist damit unter anderem besser für die Verdauung. Neben Vollkornprodukten sind Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst und Nüsse ebenfalls wichtige Ballaststoff-Lieferanten.
Kaffee: Kaffee ist in erster Linie ein Genussmittel und kein Durstlöscher. Das enthaltene Koffein wirkt anregend und belebend. Laut einer Harvard-Studie verringert der moderate Kaffeegenuss das Risiko auf Herzinfarkte und Schlaganfälle. Erwachsene sollten nicht mehr als drei bis vier Tassen am Tag trinken. Grundsätzlich gilt: besser auf Zucker verzichten. 
Milch: Milch und Milchprodukte liefern gut verfügbares Protein, Vitamin B2 und Calcium. Der regelmäßige Verzehr von Joghurt, Quark oder Käse unterstützt die Knochengesundheit. Zudem verringert der Konsum von Milchprodukten das Risiko für Dickdarmkrebs. Aktuelle Erkenntnisse legen zudem nahe, dass ca. 150 g Joghurt oder Kefir pro Tag das Risiko für Diabetes senken könnte. Kritiker warnen jedoch vor Milchprodukten, die von Kühen aus Massentierhaltung stammen. Diese kann Rückstände von Antibiotika, Eiter und Pestiziden enthalten.
Wenn also der nächste, kleine Hunger kommt: Die Lebensmittel überlegt auswählen.


Quellen: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mehr
Kanada hat einen Ernährungskompass veröffentlicht. Was daran maßgeblich auffällt: Es fehlt die tägliche Dosis von Milchprodukten. Sind die nicht mehr empfehlenswert?

Ein jedes Land gibt Richtlinien oder Empfehlungen heraus, wie sich die Menschen am besten ernähren sollten. Hierzulande kennt man vor allem die Lebensmittelpyramide oder die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). In den USA und in Kanada ist es seit einiger Zeit das Symbol eines Tellers, das genau Aufschluss darüber gibt, wie viel man von möglichen Lebensmittelgruppen konsumieren soll.

+++ Lesen Sie hier mehr zum Thema, wie man sich bewusst und gesund ernährt +++

Seit 2007 wurde in Kanada der Ernährungskompass nicht mehr auf neuesten Stand gebracht. Oft wurde kritisiert, dass die Regierung sich von der Fleisch- und Milchindustrie einlullen lässt und daher großzügiger mit der Empfehlung für tierische Produkte sei. In diesem Jahr fällt aber ein deutlicher Unterschied auf. Im Fokus steht ganz klar eine pflanzenbasierte Ernährung. Den Kanadiern wird geraten, die Hälfte ihres Tellers mit Obst und Gemüse, ein Viertel mit stärkehaltigen Lebensmitteln wie Kartoffeln oder Getreide und das andere Viertel mit Proteinen zu füllen.

Galt früher noch die Empfehlung mehrmals am Tag Milchprodukte zu sich zu nehmen, fällt der Punkt fast vollständig weg. Beziehungsweise findet sich unter dem Proteinviertel wieder. Ist Milch nicht gesund? 

Milch: Die Menge macht's 

Diese Frage könnte man sich stellen, sieht man sich die Ernährungsempfehlung des kanadischen Gesundheitsministeriums an. Die DGE empfiehlt hierzulande nicht mehr als 200 bis 250 Gramm Milch und Milchprodukte und ca. 50 bis 60 Gramm Käse am Tag zu verzehren. Wer diese Mengen einhält, der könnte mit dem Konsum von Milchprodukten Dickdarmkrebs vorbeugen sowie den Blutdruck senken und das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 verringern. Erhöhte Mengen jedoch steigern das Risiko von Prostatakrebs. Am Ende macht es - wie so oft - die Menge.

Generell geht auch die DGE mit der Empfehlung der Kanadier konform: Eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte kombiniert mit zwei bis drei Portionen Milchprodukte am Tag seien begrüßenswert. Die Kanadier raten indes auch davon ab gesüßte Milch wie Kakao Kindern zum Trinken zu geben. Sie enthält zu viel Zucker und trägt zum Übergewicht in jungen Jahren bei. Auch Fruchtsaft fällt unter die Getränke, die man lieber meiden sollte.

Die Tipps zur richtigen Ernährung begrüßen vor allem Vegetarier und Veganer, die Milchindustrie ist erwartbar verärgert über die neuen Richtlinien. Dennoch konsumieren immer weniger Kanadier Fleisch- und Milchprodukte und achten so mehr auf ihre Gesundheit und auch Umwelt. Die Empfehlungen sind daher nichts Neues, sie decken sich nur mit dem Konsumverhalten der Kanadier.

Quellen: "BBC","Health Canada", "DGE"

 

Ernährung: Ist Milch gesund? Nicht unbedingt, wenn es nach den Kanadiern geht

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker