HOME

Teurer als Silber: 518 Euro für ein Kilogramm Vanille – Warum manch Bauer mit Gewehr auf dem Feld schläft

In Madagaskar schlafen manche Bauern mit dem Gewehr auf den Feldern, um ihre Vanille zu beschützen. Das Gewürz erzielt Rekordpreise. Nun könnte die süß duftende Zutat für Eiscreme, Kuchen und Kosmetika wieder etwas billiger werden.

Vanille

Vanille ist teurer als Silber: Experten hoffen auf sinkende Vanillepreise

DPA

Kurz vor dem Eintreffen der neuen Vanille-Ernte aus Madagaskar besteht nach Einschätzung von Experten Aussicht auf leicht sinkende Preise. Die Schoten seien voraussichtlich auch wieder von besserer Qualität, sagten der deutsche Vanille-Importeur Berend Hachmann und der Chef des Verbandes der Exportunternehmen in Madagaskar, Georges Geeraerts. Zuletzt hatte es Klagen über Lieferprobleme und eine schlechtere Qualität bei dem begehrten Gewürz gegeben. Madagaskar, ein Inselstaat vor der Südostküste Afrikas, ist der weltweit wichtigste Vanille-Produzent.

Die Vanillepreise waren zuletzt auf Werte zwischen 500 und 600 US-Dollar (431 bis 518 Euro) je Kilogramm geklettert - etwas mehr als für ein Kilogramm Silber, das derzeit rund 460 Dollar kosten würde. Die diesjährige Ernte darf erst ab dem 15. Oktober verkauft werden. Prognosen gingen nun davon aus, dass sich das Niveau zwischen 450 Dollar und 475 Dollar einpendeln könnte, berichtete Hachmann.

Der bisherige Preis sei zu hoch gewesen, pflichtet Exporteur Geeraerts bei: "Es gibt viel Spekulation im Markt. Und es ist klar, dass diese spekulative Blase irgendwann platzen wird." Die Frage sei nur, wann. Angesichts einer anhaltend hohen Nachfrage nach Top-Vanille erwarte er aber zunächst keinen großen Preisverfall.

An Madagaskar führt kein Weg vorbei

Vanille wird nicht nur für Produkte wie Eiscreme, Kuchen, Kekse, Joghurt, Bonbons und Ähnliches verwendet, sondern auch für Duftstoffe, Körperlotionen, Badezusätze oder Seifen. In günstigeren Produkten kommt vor allem künstliches Vanillin zum Einsatz, doch bei Qualitätsprodukten führt an Madagaskar kein Weg vorbei. Die Insel steht für rund 80 Produzent der Weltproduktion. Vor allem sogenannte Bourbon-Vanille, die ausschließlich aus Madagaskar, La Réunion oder von den Komoren stammen darf, ist bei Importeuren begehrt.

Da die Schoten in diesem Jahr im Schnitt fast einen Monat länger an den Sträuchern bleiben mussten - bis zum 15. Juli -, rechnen Experten bei etwa gleicher Erntemenge mit einer besseren Qualität. "Solange das Erntedatum respektiert wurde, sollten wir dieses Jahr reifere Vanille und damit eine bessere Qualität bekommen", sagte Geeraerts.

Stellen Sie sich es so vor: Wenn Tomaten pro Kilo 3000 Euro kosten würden, dann würden die Bauern auch plötzlich mit dem Gewehr im Gemüsegarten schlafen.

Vanilleschoten entfalten ihr volles Aroma erst in den letzten zwei Monaten an den Stauden. Infolge des steilen Preisanstiegs hatten Bauern die Schoten zuletzt jedoch aus Angst vor Diebstählen oft viel zu früh geerntet. Dadurch war der Gehalt an dem wertvollen Inhaltsstoff Vanillin gesunken. Im Idealfall enthalten die Schoten der Kletterorchidee rund zwei Prozent des kostbaren Aromastoffs. Vanille wurde zuerst in Mexiko angebaut, wo das Gewürz von den Azteken und Maya als Delikatesse geschätzt wurde.

In den wichtigsten Anbaugebieten in der Provinz Sava im Nordosten des armen Inselstaates Madagaskar haben sich Bauern teils zu Dorfmilizen zusammengeschlossen, um ihre Ernte zu beschützen. Viele von ihnen schliefen sogar bis zu sechs Monate mit Knüppel oder Gewehr bewaffnet inmitten der Vanillestauden, erklärte Geeraerts. "Stellen Sie sich es so vor: Wenn Tomaten pro Kilo 3000 Euro kosten würden, dann würden die Bauern auch plötzlich mit dem Gewehr im Gemüsegarten schlafen." Der Staat sorge nicht für ausreichend Sicherheit. 

Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern
Jürgen Bätz und Uta Knapp / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.