HOME
präsentiert von

Stern Logo Extra Weine aus Bordeaux

Wein-Hauptstadt: 10 Dinge, die Sie über Bordeaux noch nicht wussten

Die französische Stadt Bordeaux ist vor allem berühmt für ihren Wein und ihre Küche. Doch der Begriff Bordeaux hat auch jenseits davon Beachtliches zu bieten.

Vor 20 Jahren noch das hässliche Entlein, schwarz von Abgasen der letzten Jahrzehnte und mit überfüllten Straßen, glänzt Bordeaux heute als junger, lebendiger Ort. Die neuntgrößte Stadt Frankreichs bietet nicht nur feine Cafés und antike Häuser, sondern rundherum kilometerlange Weinberge. Dafür ist sie bekannt und berühmt. Doch es gibt so viel mehr, was man über Bordeaux wissen sollte.

1. Groß, größer, Bordeaux

Welches ist das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet der Welt? Genau, Bordeaux. Hier werden die teuersten Weine der Welt produziert. Aber keine Sorge, es gibt auch genügend bezahlbare Weinsorten. Rund 6300 Winzer produzieren hier pro Jahr gut fünf Millionen Hektoliter Wein auf einer Fläche von 111.000 Hektar. Zum Vergleich: Ein Fußballfeld ist rund ein Hektar groß.

2. Historisches Zentrum

Frankreich hat 39 Kulturgüter, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Der Port de la Lune, also der Hafen und der komplette Altstadt-Kern in Bordeaux, gehören seit 2007 auch dazu. Dieser Teil der Stadt zeigt die außergewöhnliche Architektur aus der Zeit der Aufklärung.

3. Weltberühmter Brief

Die Herren Ducan und Lurguie erhielten 1847 in Bordeaux Post vom Weinhändler Edward Francis aus Port Louis, der Hauptstadt Mauritius. Dieser Brief sollte den Eingang von 48 Weinfässern bestätigen. Erst nach 85 Tagen kam der Brief über England, Boulogne und Paris in Bordeaux an. Das Besondere: Die zwei ersten Briefmarken aus der damaligen britischen Kolonie Mauritius, die Blaue und die Rote, zieren den Brief. 1993 wurde der "Bordeaux-Brief" für 6,125 Millionen Schweizer Franken (rund 5 Millionen Euro) an einen Bieter aus Singapur versteigert.

4. Die Liebe zum Auto

Das erste echte Autorennen fand am 11. Juni 1895 auf der Strecke Bordeaux - Paris statt. Hier wurde seit 1891 das wichtigste Radrennen Frankreichs ausgetragen. Auf der Strecke war das Benzin günstig, weil hier die US-amerikanischen Schiffe anlegten. Im Dezember 1895 eröffnete dort auch die erste Autowerkstatt und bot bereits Ersatzteil- und Pannenservice an.

5. Hundeverbot

Die Bordeauxdogge ist eine französische Hunderasse und gehört zu der Gruppe der Schnauzer und Pinscher. Eigentlich ein Jagdhund, ist er heute ein beliebter Wach-Experte. Rechtlich gesehen wird die Doggenart in vier deutschen Bundesländern als gefährlich eingestuft. Im Kanton Genf darf die Bordeauxdogge gar nicht erst gehalten werden.

6. Nichts für den Kochtopf

Die Bordeauxbrühe ist nicht, wie der Name erahnen lassen würde, eine Gemüsebrühe zum Kochen, sondern ein chemischer Wirkstoff, der Pilze oder ihre Sporen abtötet. Es wird als Mittel zur Bekämpfung des falschen Mehltaus eingesetzt. Der wiederum tötet Weinstöcke ab, wenn man nicht radikal gegen ihn vorgeht.

7. Extrem appetitlich

Wenn Sie im Garten Feigen anbauen wollen, dann eignet sich die Frucht "Rouge de Bordeaux" am besten. Sie kommt allerdings nicht aus Bordeaux, wie der Name vermuten lässt, sondern hat ihren Ursprung in Japan. Die Sorte mit dem leichten Melonengeschmack kommt auch mit der deutschen Winterhärte zurecht und trägt im Herbst appetitliche und köstliche Feigen. Die großen gelappten Blätter versprühen im Garten einen Hauch von Süden.

8. Ein Farbklecks

Leicht violett schimmert die Farbe "Bordeaux", wenn man sie in die Sonne hält. Doch eigentlich ist es ein dunkelroter Farbton. Ursprung des Namens sind die Weine aus der Region um die Stadt Bordeaux. Es ist eine der wenigen Farben, die nach einer Stadt benannt ist.

Bio-Weine aus Bordeaux: Weine zwischen 5 und 22 Euro. Schmeckt die Expertin wirklich den Unterschied?
Was ist das für ein Wein? Château Suau, Bordeaux, Blanc Sec, 13,5 Prozent, 2016  Wie viel kostet er? etwa 12 Euro

Was ist das für ein Wein? Château Suau, Bordeaux, Blanc Sec, 13,5 Prozent, 2016

Wie viel kostet er? etwa 12 Euro

9. Der berühmte König

Shakespeare schrieb sein Drama "Richard II" auf Basis der geschichtlichen Fakten rund um Richard II. Der wurde schon mit zehn Jahren König von England. Das Besondere: geboren 1367 in Bordeaux, was damals von England in Besitz genommen wurde, sollte er eigentlich nie den Thron besteigen. Denn sein Vater und sein Bruder standen in der Rangliste vor ihm. Doch Bruder Edward starb mit acht Jahren, sein Vater nach jahrelanger Krankheit. Also bestieg Richard den Thron, als Großvater Eduard III starb.

10. Wie die Sauce

Nun wird es verwirrend: Die "Bordelais" sind die Bewohner der Stadt Bordeaux. Sie nennt man so, weil die Landschaft um die Stadt Bordeaux Bordelais genannt wird. Die "Bordelaise" mit "e" am Ende ist wiederum eine warme, dunkle Rotwein-Sauce, die man gut zu gegrilltem roten oder weißen Fleisch genießen kann, auch Bordeauxsauce genannt. Und um die Verwirrung auf die Spitze zu treiben: Der Tiefkühlfisch "à la Bordelaise", den einige Hersteller vertreiben, hat mit der echten Sauce Bordelaise nichts zu tun. Der Zusatz sollte offenbar nur irgendwie französisch klingen.

Linda Gondorf