HOME

Stern Logo Wissenschaft

Künstliches Fleisch: Fleisch aus dem Labor soll die Küchen erobern - doch die Preise sind gesalzen

Fleisch, für das kein Tier sterben musste, das kling verlockend. Doch noch kostet ein Kilo Kunst-Thunfisch 8000 US-Dollar. Und auch der Geschmack überzeugt nicht.

Bislang gibt es nur Gehacktes aus dem Labor, bis zur Textur von echtem Fleisch ist es noch ein langer Weg.

Bislang gibt es nur Gehacktes aus dem Labor, bis zur Textur von echtem Fleisch ist es noch ein langer Weg.

Getty Images

Das Fleisch aus dem Labor wird kommen. Start-ups wie Memphis Meats, New Age Meats, Aleph Farms oder Finless Foods arbeiten bereits an kultiviertem Fleisch. Finless Foods aus San Francisco produziert, roten Thunfisch, der nie das Meer gesehen hat. Das Ausgangsprodukt sind einige echten Zellen, die sich dann in einer Nährlösung vermehren, nach drei Wochen ist der Thunfisch fertig.

Nach Angaben des "Wall Street Journal" will die Firma noch in diesem Jahr mit den Labor-Leckereien an den Markt. Allerdings soll erst an teure Restaurants verkauft werden, ein Produkt für den Massenmarkt werde kultiviertes Fleisch erst in etwa fünf Jahren, sagte Mike Selden, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens dem "WSJ".

In 3 Minuten erklärt: Im Labor produziert: So funktioniert In-vitro-Fleisch

Der Markt könnte da sein. Ein Viertel der 25- bis 34-jährigen Amerikaner sagt heute, sie seien Veganer oder Vegetarier, das Magazin "The Economist" rief 2019 sogar zum "Jahr des Veganen" aus. Doch unklar ist, wie diese Kunden das künstliche Fleisch aufnehmen werden. Akzeptieren Vegetarier und Veganer Laborfleisch, weil dafür kein Tier sterben musste? Oder bleibt es für sie doch "Fleisch".

Kampf um die Worte

Das Wort "Laborfleisch" hören die Macher nicht gern. Von diesem Begriff ist es nur ein kleiner Sprung zu "Frankenfleisch" – in Erinnerung an das Frankensteinmonster. Ihnen gefällt "kultiviertes Fleisch" oder "sauberes Fleisch" besser. Künstlich, Labor und Lebensmittel – dieser Dreiklang hat einen Beigeschmack. "Jede große Brauerei hat einen Raum im Hintergrund, der sauber ist, und Leute in weißen Laborkitteln, und trotzdem spricht man nicht von im Labor produziertem Bier", sagte Michael Selde zu "The Atlantic". "Aber bei uns sind es aus irgendeinem Grund Laborfische, obwohl es genau das Gleiche ist."

Zu Beginn wird "kultiviertes" Fleisch vor allem etwas für reiche Menschen sein, die etwas Neues ausprobieren wollen. Derzeit verursacht ein Kilo Laborthunfisch von Michael Selde noch Kosten von 8000 US-Dollar. Bis zur preisgünstigen Fleischalternative ist es daher noch ein langer Weg. Laut "WSJ" werden die Labore zunächst die exklusivsten traditionellen Fleischsorten kopieren, sie wollen ihre Produkte so als innovativen Luxus positionieren.

Am Geschmack muss gearbeitet werden

"Wir wollen kein Low-Cost- und Low-Price-Produkt anbieten", sagte Didier Toubia, der Chef von Aleph Farms aus Israel der Zeitung. Aleph Farms ist allerdings schon etwas weiter. Im letzten Jahr präsentierte die Firma ein – dünnes – Steak, dessen Produktion 50 Dollar gekostet hat. Die Firma will 2023 den Einzelhandel beliefern. Didier Toubia nimmt an, dass die Produktionskosten sinken, doch die Preise für das Produkt sollen hoch bleiben. "Es gibt keinen Grund, warum wir unsere Produkte nicht mit einer bestimmten Prämie verkaufen sollten."

Das sagt zumindest Toubia. Doch die Resonanz bei bisherigen Verkostungen war nicht gerade berauschend. Das Steak von Aleph sei essbar, aber keineswegs 50 Dollar wert, hieß es. Andere Hersteller von künstlichem Hühnerfleisch boten erst gar kein "gewachsenes" Stück Fleisch an, sondern versuchten sich an Nuggets – die aber auch nur halbwegs überzeugen konnten. "The Atlantic" lobte die knusprige Panade und die Würzung, doch ausgerechnet das Fleisch überzeugte nicht.

Um sich als hochpreisiges Produkt zu etablieren, muss noch etwas Entwicklungsarbeit geschehen. Denn zu einem Fleischgenuss, der dem Original gleicht, fehlt dem Substitut derzeit noch Struktur und Form. Aus der Petrischale kommt nur ein Zellbrei. Auch Finless Foods arbeitet an der Textur des Thunfisches. "Ich würde lügen, wenn ich sage, dass wir dieses Problem vollständig gelöst haben ", gab Selden zu. Der Ausweg könnte ein 3D-Druck von Sashimi-Häppchen oder Entrecotes sein.

Kra