HOME

Ekel-Video: Grippeviren auf Eiscreme geleckt – die Eis-Schleckerin wurde von der Polizei gefasst

Sie schleckte einen Becher Eis, stellte ihn zurück ins Regal und stellte das Video ins Netz. Nun hat die Polizei in Texas die junge Frau gefasst. Ihr Glück: Sie ist erst 17, ihr erwachsener Freund hat sie ermutigt. Ihm drohen nun bis zu 20 Jahre Haft.

Blue Bell Creameries nahm die Ekel-Attacke sehr ernst.

Blue Bell Creameries nahm die Ekel-Attacke sehr ernst.

Das junge Mädchen machte sich wohl nur einen Spaß: Sie öffnete im Walmart-Supermarkt eine Packung Eis, schleckte genüsslich über die Oberfläche – dann packte sie den Deckel wieder auf das Eis und stellte die Packung ins Regal und das Video dazu auf Instagram.

Ziemlich lustig dachte sie – das Netz urteilte allerdings anders. Das Video ging weltweit viral – als Beispiel asozialen Verhaltens. Über den Spaß gar nicht lachen konnten auch Walmart und die Blue Bell Creameries, der Hersteller der Eiscreme. Mitten im Sommer erreichte eine Ekel-Krise die Blue-Bell-Produkte. Aus dem betroffenen Supermarkt wurden sofort alle Packungen mit Eis entfernt und entsorgt. Dabei soll man auch das angeleckte Eis noch gefunden haben.

Polizei fand den Clip nicht lustig

Auch die Polizei nahm sich des Falles an. Was gar nicht so leicht war, denn das Mädchen heimste gar nicht die Klicks ein – das Video wurde elf Millionen Mal angesehen. Eine Copy-Cat hatte den Clip kopiert und unter den eigenen Account hochgeladen.

"Was diesen Fall ziemlich schwierig machte, war, dass ein User mit einem ähnlichen Bildschirmnamen, die Anerkennung dafür einsammeln wollte", sagte die Polizei in einer Erklärung.

Diese Person schrieb unter das Video: "Ja, das habe ich wirklich getan. Man kann es jetzt Grippe-Bell-Eiscreme nennen, denn ich war letzte Woche ein bisschen krank. Macht es auch mal. Mal sehen, ob wir eine echte Epidemie auslösen können."  Mindestens vier Frauen kamen in Frage. Sie hatten verwandte Screennamen und sahen ähnlich aus, so die Polizei. Die Behörden überprüften jede einzelne, bevor sie die Verdächtige fanden.

Staatsanwaltschaft überprüft den Freund

Am Ende war es nicht allzu schwer, die Missetäterin ausfindig zu machen, denn sie war auf den Überwachungsvideos des Supermarkts zu sehen. Das Mädchen ist unter 17 und gilt in Texas als Jugendliche. Ihr Glück. Einem Erwachsenen hätten harte Strafen wegen der Veränderung von Lebensmitteln gedroht.

Das Mädchen liegt im Bereich der Jugendgerichtsbarkeit. Ihr Freund hingegen ist erwachsen. Er soll das Video gedreht haben. Auf dem Video hört man seine Stimme, wie er "lick it, lick it" sagt. Ein böser Fehler, nun könnte ihm vorgeworfen werden, die Minderjährige zu der Straftat gedrängt zu haben. Das allein wäre wiederum eine Straftat und für die Lebensmittelmanipulation muss er auch vermutlich einstehen. Manipulation an einem Konsumprodukt wird in Texas mit einer zwei- bis zwanzigjährigen Haftstrafe und bis zu 10.000 Dollar Geldstrafe geahndet.

Lesen Sie auch:

- Maden, Schimmel, Blut - Soldaten posten Ekel-Essen

- Koch über Großküchen "Dieser Fraß taugt nicht einmal für Schweine"

- Sexy und clever - doch ihren Vermietern hinterlässt diese Youtuberin ein Trümmerfeld

- Suff, Party und Affären - Crewmitglieder über ihr wildes Leben auf Kreuzfahrtschiffen



kra
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(