VG-Wort Pixel

Rezeptvorschlag Pizzateig ohne Hefe: Mit diesen Grundzutaten gelingt jede Pizza

Heiße Pizza mit Salami mit Gemüse
Für die Zubereitung einer leckeren Pizza braucht man nicht zwingend Hefe
© Zakharova_Natalia / Getty Images
Ob frisch oder getrocknet: Hefe ist häufig vergriffen. Für die Zubereitung einer traditionellen Pizza bleibt diese Zutat zwar unersetzlich – für einen knusprigen Teig ist sie jedoch nicht zwingend notwendig.

Hefe ist ein Triebmittel, das in erster Linie dafür sorgt, dass der Pizzateig beim Backen aufgeht. Fehlt diese Zutat, kann sie durch eine andere wie zum Beispiel Backpulver oder Natron ersetzt werden – wenn Sie einen dickeren Teig bevorzugen. Sagt Ihnen ein dünner und knuspriger Pizzaboden mehr zu, können Sie das Triebmittel sogar ganz weglassen. Doch egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, Fakt ist: Durch die fehlende Hefe kann der Teig direkt verarbeitet werden. Die Pizza ist somit schneller fertig und wandert nach der Zubereitung direkt in den Backofen. Welche Grundzutaten dafür benötigt werden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Affiliate Link
Rezepte: Pizza & Flammkuchen
Jetzt shoppen
8,99 €

Rezeptvorschlag: So gelingt der Pizzateig ohne Hefe

Für den Teig benötigen Sie nur folgende Grundzutaten:

  • 350 g Weizenmehl
  • 3 TL Backpulver
  • 3 EL Olivenöl
  • 200 ml Wasser
  • Salz

Tipp: Sie können auch Milch (oder eine vegane Alternative) statt Wasser verwenden, dann wird der Teig noch fluffiger. Das gewisse Etwas bekommt die Pizza durch getrocknete Kräuter, die Sie einfach direkt mit in den Teig einarbeiten können.

Für die Zubereitung brauchen Sie zudem folgende Hilfsmittel:

Tipp: Verwenden Sie einen sogenannten Pizzastein – er speichert die Hitze besonders gut und gibt sie gleichmäßig wieder ab. Dadurch wird der Teig extrem knusprig.

Affiliate Link
PUR Schamotte® Pizzastein
Jetzt shoppen
30,99 €

Haben Sie alle Zutaten zusammen, können Sie den Teig binnen fünf Minuten ansetzen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Geben Sie das Mehl zusammen mit dem Backpulver und etwas Salz in die Schüssel und vermengen alles miteinander.

  2. Rühren Sie das Wasser oder die Milch zusammen mit dem Olivenöl unter das Mehl, am besten mit den Knethaken.

  3. Kneten Sie den Teig solange, bis eine glatte Masse entsteht – und legen ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche.

  4. Rollen Sie den Teig mit einem Nudelholz dünn aus und befördern ihn auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech.

Je Pizza kann individuell belegt werden
Die Grundzutaten: Teig, Tomatensauce, Mozzarella, Tomaten, Basilikum, Olivenöl
© GreenArtPhotography / Getty Images

Der Pizzabelag: Diese Zutaten dürfen nicht fehlen

Für eine Original italienische Pizza benötigen Sie folgende Zutaten:

  • Tomatensauce
  • Mozzarella
  • Basilikum
  • Tomaten

Was den Belag angeht, so sind den (Eigen-)Kreationen keine Grenzen gesetzt: Ob Schinken oder Salami, Thunfisch oder Hähnchen, Pilze oder Zwiebeln – erlaubt ist alles, was schmeckt. Noch besser mundet die Pizza jedoch, wenn Sie die Tomatensauce selbst machen. Dafür benötigen Sie nur 250 ml passierte Tomaten, eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, Basilikum, Oregano und Rosmarin, Salz und Pfeffer sowie einen Esslöffel Olivenöl. Anschließend gehen Sie wie folgt vor:

Schneiden Sie die Zwiebel und die Knoblauchzehe in kleine Würfel und braten diese mit etwas Olivenöl in einer Pfanne an. Geben Sie die passierten Tomaten und die Kräuter dazu und lassen die Sauce ein paar Minuten lang bei geringer Hitze einköcheln. Anschließend schmecken Sie die Sauce noch mit Salz und Pfeffer ab – und geben Sie gleichmäßig über den Pizzateig.

Ist der Pizzateig fertig belegt, kommt er für 15 Minuten bei ca. 225 Grad in den Ofen – bis der Käse goldbraun ist. Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!

Tipp: Mit einem Pizzaschneider lässt sich der Teig ganz leicht zerteilen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast

Produkte & Tipps


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker