VG-Wort Pixel

Schaumwein Champagner, Crémant, Prosecco: Darin liegen die Unterschiede

Schaumwein: Champagner, Crémant, Prosecco: Darin liegen die Unterschiede
Champagner aus der Champagne darf sich in Russland nicht mehr Champagner nennen, sondern nur noch Sekt. Die Empörung bei den Franzosen ist natürlich groß, die Bezeichnung ist schließlich geschützt. Aber wie unterscheiden sich die Schaumweine eigentlich? Wir geben einen Überblick.

Was ist eigentlich ein guter Schaumwein? Er funkelt und leuchtet im Glas, empor steigen viele feine, zarte Bläschen, die Kohlensäureperlen, die auch Perlage genannt werden. In der Nase ist viel Frische und belebende Aromen von Zitrusfrüchten, Apfel, Aprikosen oder Blumen. Je nach Typ oder Alter riecht man auch Beeren, Trockenfrüchte, Brioche, Honig oder exotische Früchte. Er kann Mineralität haben, das bedeutet erdige Noten, im Mund zeigt der Schaumwein erst seine Finesse. Säure und Frucht sind ausbalanciert, häufig kommt er cremig daher, aber niemals fettig. Er darf gern Tiefe haben und lang am Gaumen schmecken. Alles in allem soll das erste Glas Lust auf das nächste machen. 

In den Supermarktregalen haben Sie die große Auswahl an Schaumweinen: Teurer Champagner, der nur aus der französischen Champagne stammen darf, Crémant, Prosecco, Winzersekt. Aber worin liegen eigentlich genau die Unterschiede?

Champagner

 Seit 1927 ist genau festgelegt, in welchem Gebiet Trauben für Champagner angebaut werden dürfen, ausschließlich in der Champagne in Frankreich. Das Anbaugebiet umfasst etwa 34.000 Hektar in fünf Départements: Marne, Aube, Aisne, Haute-Marne und Seine-et-Marne, wobei in den beiden letzteren nur sehr kleine Rebflächen. Das Gebiet ist in etwa so groß wie Nordrhein-Westfalen. Hier werden nahezu ausschließlich drei Rebsorten für den Schaumwein angebaut: die roten Rebsorten Pinot Noir (Spätburgunder), Pinot Meunier (Schwarzriesling) und die weißen Chardonnay-Trauben. Die Weine werden flaschenvergoren und unterlaufen einer zweiten Gärung und vielmonatigen Reifung in der Flasche. Das ist ein großer Unterschied. Champagner muss mindestens 15 Monate reifen - in der Flasche. Drei Jahre sogar, wenn er mit einem Jahrgang versehen wird. Prosecco beispielsweise reift im Edelstahltank.

Crémant

Die Crémants aus Frankreich entstehen in Gegenden, die auch für ihre Stillweine berühmt sind: Der Crémant d’Alsace aus dem Elsass, Crémant de Bordeaux aus dem Bordeaux, Crémant de Bourgogne aus dem Burgund, Crémant de Die aus dem Gebiet der Rhône, Crémant de Limoux aus dem Languedoc, Crémant du Jura aus dem Jura, Crémant de Loire aus dem Gebiet der Loire und Crémant de Savoie aus Savoyen. Als Crémant wird der Schaumwein seit dem 1. September 1994 bezeichnet, in Abgrenzung der Champagne, der aber im gleichen Verfahren der Flaschengärung hergestellt wird.

Prosecco

Seit 2010 ist Prosecco eine Herkunftsbezeichnung. Prosecco darf daher nur genannt werden, wenn dieser mit Glera-Trauben ausschließlich aus der Region Friaul-Julisch Venetien und den Provinzen Belluno, Padova, Treviso, Venedig und Vicenza in der Region Venetien produziert wurde. Auch die Vinifikation, also die Verarbeitung der Trauben zum Schaumwein, als auch die Abfüllung des Proseccos, darf nur in den oben genannten Regionen stattfinden. Diese Änderung hatte zufolge, dass die Qualität der Prosecchi deutlich zugenommen hat. Zuvor wurden viele Prosecco-Produkte per Tankwagen nach Deutschland gefahren und dort abgefüllt. Prosecco wird meist im Tank vergoren, anders als Champagner und Crémant. 

Schaumwein: Champagner, Crémant, Prosecco: Darin liegen die Unterschiede

Winzersekt

Der Winzersekt ist der Begriff für einen Schaumwein von deutschen Winzern. Die Trauben müssen zu 100 Prozent von den eigenen Reben stammen. Meist sind sie sortenrein, also aus Riesling oder Weißburguner, aber auch immer mehr Cuvées, aus mehreren Sorten, befinden sich auf dem Markt. Auf dem Etikett müssen Angaben über den WEinbaubetrieb, die Rebsorte und der Jahrgang aufgedruckt sein. Der Winzersekt ist das Pendant der deutschen Winzer zum Champagner und Crémant, auch dieser wird mit der klassischen Flaschengärung hergestellt.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker