VG-Wort Pixel

Natürlich prickelnd Pet Nat: Warum dieser Schaumwein gerade die Weinszene begeistert - und Sie ihn probieren sollten

Pet Nat
Pet Nat - so wird Schaumwein heute gemacht
© Getty Images
Der Pétillant Naturel, kurz Pet Nat, ist kein feiner Tropfen. Er ist charakterstark und eckt gern an. Doch sorgt er für jede Menge Überraschungen im Glas. Der Schaumwein ist der neue Underdog in der Weinszene und mausert sich bereits zum Exportschlager. Was hinter dem Wein-Trend steckt.

Der Überraschungseffekt kommt mit dem Plopp, was ins Glas fließt und wie es schmeckt, weiß keiner. Viele, die zum ersten Mal einen Naturwein trinken, verziehen gern das Gesicht. Untrinkbar und verstörend schmecke das, was im Glas ist. Naturweine gären auf der Maische, das bedeutet, Kerne und ausgepresste Beerenhaut werden erstmal nicht vom Saft getrennt. So erhalten die Weine ihren besonderen Charakter. Auch der Pétillant Naturel, kurz Pet Nat, was auf Deutsch so viel wie "natürlich prickelnd" heißt, zählt dazu. Und er ist kein gefälliger Schaumwein, sondern hat Charakter und eckt gern an: Er kommt als halbfertiger Wein in die Flasche, meist ungefiltert und ungeschwefelt auf den Markt und nimmt bewusst Abweichungen im Geschmack in Kauf.

Ist er aber gut gemacht, schmeckt er sehr erfrischend und belebend. Freundet man sich mit dieser Art von Weinen erstmal an, lernt man schnell das Geschmacksprofil schätzen. Der Pet Nat steht geschmacklich irgendwo zwischen Champagner, Cidre und Naturwein. Er ist anders, alternativ und kann doch so gut sein.

Wie aus einem Fehler ein Trend wird

Entstanden ist der Schaumwein aber zufällig. Genauer gesagt aus einem Fehler - so die Legende. Mitte der 90er-Jahre wollte der Winzer Christian Chaussard eigentlich einen stillen Wein aus der Rebsorte Chenin herstellen, den hatte er aber nicht filtriert, der Wein gor also in der Flasche nach. Das sah Chaussard und wähnte seine gesamte Produktion und auch seine Existenz dahin. Er öffnete eine der Flaschen mit einem kräftigen Plopp, und was da heraussprudelte, schmeckte ihm. Also machte er aus der Not eine Tugend und verkaufte den Wein als Pétillant Naturel. Die Geburtsstunde einer aufkeimenden Pet-Nat-Szene an der Loire.

Tatsächlich ist der Pet Nat der ursprünglichste aller Schaumweine, denn der Wein wird ungezügelt mitten im Vergärungsprozess in die Flasche gefüllt. Bei Champagner und anderen Schaumweinen werden die stillen Weine erstmal komplett durchgegoren, dann mit Zucker, der sogenannten Dosage, sowie Hefe versetzt und verkorkt, das nennt sich Méthode Traditionelle. In der Flasche, alternativ im Tank (Méthode Charmat), durchläuft der Wein dann eine zweite Gärung. Der Pet Nat orientiert sich eher an den alten Methode, der Méthode Ancestrale oder auch Méthode Rurale. Die finden erstmals 1531 Erwähnung im südfranzösischen Limoux. Damals goren die Weine nach dem Winter weiter und sprudelten stark beim Öffnen. Diese Art läutete eine neue Weinstilistik ein, man nannte sie auch Blanquette de Limoux. Bis heute gibt es den Blanquette. Der Pet Nat unterscheidet sich davon kaum, es ist mehr die Einstellung der Winzer. Die sind die Hipster unter den Weinmachern, die jungen Wilden, die experimentierfreudig sind und sich nicht an Konventionen halten wollen. 

Natürlich prickelnd: Pet Nat: Warum dieser Schaumwein gerade die Weinszene begeistert - und Sie ihn probieren sollten

Pet Nat - nicht nur in Frankreich, sondern auch in Franken

Jahrelang war der Pet Nat ein Phänomen, das vor allem an der Loire und in Paris boomte. Ein absolutes Nischenprodukt. Mittlerweile ist der Wein zu einer Leidenschaft bei Winzern auf der ganzen Welt geworden, die möglichst natürlich und mit wenig Intervention arbeiten wollen. Wer also erkennen möchte, ob ein Weingut natürlich arbeitet, sollte auf Weine wie diesen achten. Längst kommen die Pet Nat-Schaumweine nicht mehr nur aus dem Loire-Gebiet, sondern auch hierzulande trauen sich die Winzer immer häufiger etwas. Beispielsweise in Franken: Der "Pure & Naked" vom Weingut Stein wird aus Cabernet Blanc und Sauvignon Blanc-Trauben vergoren. Schmeckt fruchtig nach Mandarinen und Grapefruit. Für 20 Euro hier erhältlich. Oder aber der Pétillant Naturel vom Collegium Wirtemberg aus Württemberg. Der fruchtige Trollinger wird hefetrüb, unfiltriert und ungeschwefelt abgefüllt und gärt in der Flasche zu einem prickelnden Rosé-Perlwein zu Ende. Für 15,39 Euro hier erhältlich.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker