HOME
Kolumne

Tresengeschichten: Fünf Orte, an denen Sie exzellente Drinks bekommen, wo Sie es vielleicht nicht erwarten

Um exzellente Drinks zu genießen muss man sich nicht mehr in Bars setzen. Mittlerweile gibt es auch Cafés und Bistros, die hervorragende Cocktails mixen. Der Barkeeper Jörg Meyer nennt seine fünf Geheimtipps aus ganz Deutschland.

Man bekommt exzellente Cocktails mittlerweile an Orten, an denen man es vielleicht gar nicht erwartet.

Man bekommt exzellente Cocktails mittlerweile an Orten, an denen man es vielleicht gar nicht erwartet.

Sie wollen sich heute auf einen guten Drink verabreden? Früher hätten Sie sich jetzt überlegt, in welcher Bar Sie sich dafür treffen möchten. Diese Zeiten sind vorbei. Gute Drinks obliegen nicht mehr zwangsläufig den Gralshütern der Nacht in ihren weißen Jacken. Gemixte Drinks haben die Bar verlassen. Und sich neue Plätze gesucht, an denen Sie diese vielleicht nicht erwarten. Hier gibt es fünf Adressen von kreativer Gastronomie. Was zählt ist der gute Drink jenseits ausgetrampelter Pfade.

Patolli,

Das Patolli gibt es schon seit vielen Jahren am Sendlinger Tor in München. Und nach wie vor gilt es als kreativer Vorreiter, was das Konzept angeht. PATOLLI KAFFEE BAR verkündet es stolz seit Jahren und ist alles andere als eine Kaffeebar. Sicher, am Tage wird hier großartiger Kaffee serviert. Aber Dienstags bis Samstags zwischen 18 und 19 Uhr wird der Tresen umgebaut, die Kaffeemaschinen verlieren Ihre Wichtigkeit, gut selektierte Flaschen werden nach oben geräumt und Marco Beier und seine Bar-Crew eröffnen eine Bar im Café und servieren Ihnen einen Gin-lastigen "Thyme Rider" oder "The Transformer", der vom falschen Daiquiri mittels Infusion auf eigenen Wunsch zum verlogenen Mojito transformiert. Alles andere als Latte Macchiato.

How about a Monk Sour tonight? #patolli #munich #cocktails

Ein Beitrag geteilt von Patolli (@patolli_muc) am

Wagner Cocktail Bistro,

Ein Bistro steht für kleine Speisen und ein kleines Glas Wein. Aber im WAGNER COCKTAIL BISTRO wird diese Stufe des zwanglosen Genusses hier in Berlin Kreuzberg, am Landwehrkanal, auf eine ganz andere Stufe gehoben. Weine gibt's hier natürlich immer noch, sorgfältig ausgewählt. Dazu kleine, sehr feine Gerichte. Bis dahin ein gutes klassisches Bistro. Aber Tuan Anh Nguyen serviert hier zwanglos und ohne viel Gehabe exzellente Drinks in Bistro-Atmosphäre, im Sommer gerne auch im "Cocktail-Garten". Probieren Sie den Plum Blossom. Rosé-Pflaumen-Sake mit Amaro und einen Muscat d'Alexandria. Alles andere als gewöhnliche Drinks in einem alles andere als gewöhnlichen Bistro.

It’s summertime and the living is easy....

Ein Beitrag geteilt von Wagner Cocktail Bistro (@wagnercocktailbistro) am

Rotkelchen - Wohnraum mit Küche & Bar,

Verlassen wir die Großstadt. So wie Marie und Nicklas es vor Jahren getan haben. Aus Berlin kommend haben sie ihre gastronomischen Lehrjahre in guten Häusern verbracht. Immer das Ziel vor Augen: der eigene Laden. Und als es soweit war, haben sie sich für Münster entschieden. Mit einem mutigen Konzept. Es gibt Foodpaarings zwischen kreativer Küche und Cocktails. Wer Zeit mitbringt, kann sogar ein komplettes Menü mit Cocktail oder & Tonic Begleitung genießen. Einziger Nachteil: Münster und Umgebung lieben diesen Wohnraum mit Küche & Bar so sehr, dass er meist auf mehrere Wochen im Voraus ausgebucht ist.

Wohlers Wirtschaft, Hamburg

Ivo Delor mag Nachbarschaftsgastronomie. Fernab der lauten, hippen Läden. Direkt am Wohlers Park in Hamburg hat er eine unglaublich interessante Gaststätte eröffnet. Das Modell Gaststätte war nie tot - es bedurfte nur einer Überarbeitung nach Devor-Art. Gute deutsche Küche, ordentliches Bier und ehrliche Weine gibt es hier. Und einige wenige Drinks. Wie etwa den Americano vom Fass. Er ist perfekt. So wie die Wahl, ihn hier nach einem guten Arbeitstag als Übergang in den Abend zu genießen.

Our Americano on Tap. Campari, red Vermouth and Splash of water, carbonated, and served on clear Ice.

Ein Beitrag geteilt von Wohlers (@wohlers_wirtschaft) am

 Velvet, Berlin

"Moment einmal" wird man eventuell denken, wenn man das Velvet in Berlin Neukölln betritt. Das Ganze sieht doch aus wie eine Bar hier? Richtig. Ist auch eine. Das Ungewöhnliche findet in den Gläsern statt. Die berühmtesten Restaurants der Welt, NOMA und Verwandte, haben es in der Küche vor Jahren vorgemacht: Gegessen wird, was lokal wächst. Getrunken jetzt im Velvet auch. Ruben Neideck und seine Bar-Kollegen bringen diesen Gedanken ins Glas. Sie radeln durch Berlin und ernten an ungewöhnlichen Plätzen Kiefernzapfen und Eberesche oder kaufen von regionalen Lieferanten Ringelblumen und Dill. Die Kiefern mazerieren danach für 10 Wochen in Korn, geerntete koreanische Minzaromen gelangen via Vakuumdestillation ins Glas. Erwarten Sie also gute Drinks. Nur nichts was Sie bislang schon einmal getrunken haben.