HOME

Plastikfreies Trinkvergnügen: Wiederverwendbare Strohhalme: acht Alternativen im Test

Einweg-Produkte aus Plastik dürfen ab 2021 in der EU nicht mehr verkauft werden. Das Verbraucherportal askgeorge.com hat aus diesem Grund acht alternative Strohhalme aus Edelstahl, Glas und Kunststoff getestet. 

Strohhalme aus Edelstahl, Plastik und Glas

Edealstahl, Bambus oder Glas: Es gibt viele Alternativen zum Plastikstrohhalm

Getty Images

Wussten Sie, dass alleine in Deutschland 40 Milliarden Plastikstrohhalme jährlich verbraucht werden? Das Schlimme daran ist: Die meisten davon können nicht recycelt werden, da sie von den Verwertungsanlagen nicht richtig erfasst werden und dadurch auf der Müllhalde und in Abfallverbrennungsanlagen landen. Durch die Lagerung unter freiem Himmel werden die leichten Halme anschließend vom Wind häufig weggeweht.

Da ist es kaum verwunderlich, dass jedes siebte Müllstück, das an einem Strand oder einem Fluss aufgelesen wird, ein Trinkhalm aus Plastik ist. Noch schlimmer ist jedoch, dass es bis zu 500 Jahre dauert, bis der Trinkhalm vollständig zersetzt wurde. Und bis dahin belasten seine mikroskopisch kleinen Kunststoffteilchen unsere Meere. Es wird also höchste Zeit für Strohhalme aus wiederverwendbaren Materialien. Das Verbraucherportal askgeorge.com machte den Selbstversuch und teste acht verschiedene Alternative. Alle wiederverwendbaren Strohhalme wurden in puncto Geschmack, Trinkerlebnis, Reinigung und Nachhaltigkeit bewertet. Die Ergebnisse des Selbstversuchs wurden dem Stern exklusiv zur Verfügung gestellt.

Das sind die zwei Testsieger

1.  PURITY Strohhalme aus Edelstahl (Note: 1,5)

Gewonnen haben die PURITY Strohhalme aus Edelstahl: Sie konnten den Produkttester am meisten überzeugen. Im Lieferumfang enthalten waren acht Halme mit einer Länge von je 21,5 Zentimetern und einem Durchmesser von jeweils fünf Millimetern sowie eine Reinigungsbürste – in einem verschließbaren Stoffbeutel. Das Material der Trinkhalme ist besonders widerstandsfähig und spülmaschinenfest, sodass Sie damit problemlos heiße oder kalte, dick- oder dünnflüssige Getränke genießen können. Einziger Wermutstropfen: Getränke ohne Geschmack, wie zum Beispiel Wasser, sind nicht so gut für die Edelstahl-Variante geeignet, da Sie den metallischen Geschmack des Materials deutlicher wahrnehmen. Dafür halten diese Halme für die Ewigkeit und sind somit ökologisch wertvoll.

2. HALM Strohhalme aus Glas (Note: 1,5)

Auf dem zweiten Platz gelandet sind die HALM Strohhalme aus Glas. Im Lieferumfang enthalten sind hier eine Reinigungsbürste und vier Halme mit einer jeweiligen Länge von 20 Zentimetern, dafür beträgt der Durchmesser jedoch auch sieben Millimeter – sprich Sie können mehr Flüssigkeit auf einmal trinken. Genauso wie die Trinkhalme aus Edelstahl sind die aus Glas wiederverwendbar und spülmaschinengeeignet. Im Gegensatz zum Testsieger haben sie jedoch den Vorteil, dass sie komplett geschmacksneutral sind, egal, zu welchem Getränk Sie greifen. Obendrein sie die Trinkhalme aus Glas optisch sehr ansprechend. Negativ hervorzuheben ist hier jedoch, dass die Glas-Variante nicht bruchfest ist. Auch wenn Sie schon einiges an Kraft aufwenden müssen, um einen Halm zu zerstören, so besteht die Gefahr dennoch dauerhaft.

Das ist der Preis-Leistungssieger

3. ounona Strohhalme aus Kunststoff (Note: 1,9)

Hier bekommen Sie gleich 25 Strohhalme in verschiedenen Farben mit einer Länge von 22,2 Zentimetern und einem Durchmesser von sechs Millimetern auf einmal geliefert, ohne dabei tief in die Tasche greifen zu müssen. Aus diesem Grund wurden die ounona Trinkhalme aus Kunststoff zum Preis-Leistungssieger gewählt. Im Lieferumfang ebenfalls enthalten ist eine Reinigungsbürste – sowie eine Plastikverpackung, die den Grundgedanken einer plastikfreien Variante leider gänzlich verfehlt und somit negativ bewertet wird. Positiv hervorzuheben ist hingegen, dass die Halme ebenfalls komplett geschmacksneutral, wiederverwendbar und spülmaschinenfest sind. Hinzukommt, dass an den Kunststoff-Varianten ein praktischer Ring angebracht wurde, der dafür sorgt, dass die biegsamen Halme nicht in eine Flasche reinrutschen oder herausgezogen werden können.

So haben die anderen Strohhalme abgeschnitten

4. HOOMEE Strohhalme aus Edelstahl (Note 1,8)

Auch diese Variante wurde getestet und für gut befunden. Die positiven Eigenschaften der HOOMEE Strohhalme aus Edelstahl sind in etwa die gleichen wie bei dem Testsieger – das gilt auch für den negativ hervorzuhebenden metallischen Eigengeschmack. Im Lieferumfang enthalten sind acht Halme mit unterschiedlichen Längen (zwischen 25,5 und 26,5 Zentimetern) und Durchmessern (zwischen fünf und sieben Millimetern), ein verschließbarer Beutel sowie zwei Reinigungsbürsten.

5. Bambaw Strohhalme aus Bambus (Note: 2,1)

Diese Strohhalme sind ein echter Blickfang, bergen jedoch auch einige negative Eigenschaften wie zum Beispiel die raue Oberfläche oder aber die Tatsache, dass sie nicht komplett geschmacksneutral sind. Im Lieferumfang der Bambaw Strohhalme aus Bambus enthalten sind zwölf Halme mit einer Länge von 22 Zentimetern und einem Durchmesser zwischen fünf und zehn Millimetern, eine Reinigungsbürste und ein verschließbarer Beutel. Die Strohhalme sind wiederverwendbar, können mehrfach gewaschen und biologisch abgebaut werden.

6. Stroodles Pastastrohhalme (Note: 3,0)

Wenig überraschend bei diesem Selbstversuch ist, dass die Stroodles Pastastrohhalme nicht wiederverwendbar sind – da es sich um handelsübliche Nudeln handelt. Dadurch sticht bei geschmacksneutralen Getränken der typische Pastageschmack deutlich hervor, zudem kleben die Halme an den Lippen. Positiv aufgefallen ist, dass die 25 unterschiedlich langen (zwischen 22,5 und 25 Zentimeter), sechs Millimeter dicken Strohhalme in Recyclingpapier geliefert wurden, darüber hinaus sind die Nudeln biologisch abbaubar. Das Ergebnis war somit nur befriedigend.

Mit einer Bürste den Strohhalm reinigen

Für einen Strohhalm aus Edelstahl gibt es eine spezielle Bürste zum Reinigen

Getty Images

7. Uarter Strohhalme aus Silikon (Note: 3,1)

Noch schlechter abgeschnitten als ihre Vorgänger haben die Uarter Strohhalme aus Silikon. Schuld daran ist ihr intensiver Eigengeschmack, der sich mit kaum einem Getränk überdecken ließ. Im Lieferumfang enthalten sind sechs bunte Halme mit einer Länge von 24,7 Zentimetern und einem Durchmesser von großzügigen einskommazwei Zentimetern. Die Trinkhalme aus Silikon sind zwar ebenfalls wiederverwendbar und  spülmaschinenfest, dennoch reichte es nur für ein "befriedigend".

8. eBoot Strohhalme aus Papier (Note: 3,4)

Am schlechtesten bewertet wurden in dem Test die eBoot Strohhalme aus Papier: Sie sehen zwar ganz hübsch aus und sind auch biologisch abbaubar, dafür können sie nur einmalig benutzt werden – und sind obendrein nicht geschmacksneutral. Abgesehen davon wird die plastikfreie Alternative paradoxerweise in einer Plastikverpackung geliefert. Insgesamt 100 Stück befinden sich in dem Lieferumfang, die Länge liegt bei 19,6 Zentimetern und der Durchmesser bei sechs Millimetern. Negativ aufgefallen ist zudem, dass die Strohhalme aus Papier an der Lippe kleben bleiben und dickflüssige Drinks nur mit Mühe getrunken werden können.

Unser Fazit

Es gibt eine Vielzahl sinnvoller Alternativen zum handelsüblichen Strohhalm aus Plastik. Am besten abgeschnitten haben die Varianten aus Edelstahl und Glas – aber auch die anderen Trinkhalme haben ihre Vorteile. Für welches Modell Sie sich am Ende des Tages entscheiden, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Hauptsache Sie nehmen keine Produkte aus Plastik – unserer Umwelt und Ihrer Gesundheit zuliebe.

2021 tritt das Verbot von Einweg-Plastik wie Strohhalme in Kraft

2021 tritt das Verbot von Einweg-Plastik wie Strohhalme in Kraft

Getty Images

Wer hat den Strohhalm eigentlich erfunden?

Wie der Name schon vermuten lässt, bestanden die ersten bekannten Trinkhalme aus Stroh. Auf die Idee, dass man mithilfe von Strohhalmen Flüssigkeiten aufnehmen kann, entstand im südlichen Mesopotamien – die dort ansässigen Sumerer nutzen sie zum Biertrinken. Hier wird vermutet, dass die Aufnahme von Bestandteilen, die beim Fermentieren entstehen und auf den Boden sinken, durch die Halme vermieden werden konnte. Besonders faszinierend ist jedoch, dass schon 3000 v. Chr. Strohhalme aus unterschiedlichen Materialien (u.a. Gold) hergestellt wurden. Spätestens im 19. Jahrhundert gab es auch Strohhalme aus Weidelgras und schließlich 1888 den ersten Trinkhalm aus Papier, erfunden von Marvin C. Stein. Wer hätte gedacht, dass diese wiederverwendbaren Strohhalme heutzutage wieder modern sein würden? Auch wenn diese Variante im Test deutlich schlechter abgeschnitten hat als die anderen Materialien, wie etwa Glas und Edelstahl, ist sie immer noch besser als Plastik.

Einwegplastik-Verbot ab 2021

Aufgrund der zunehmenden Verschmutzung unserer Meere sollen ab 2021 in sämtlichen EU-Mitgliedsstaaten bestimmte Plastikprodukte verboten werden – so hat es das Europaparlament beschlossen. Davon betroffen sind in erster Linie Einweg-Artikel wie Strohhalme und Wattestäbchen, Plastikgeschirr oder auch Essensverpackungen aus Styropor. Sie alle werden vermehrt an Stränden angespült und tragen dazu bei, die Umwelt zu zerstören. Neben dem Einwegplastik-Verbot wurde zudem beschlossen, dass ab 2030 alle Plastikflaschen zu wenigstens 30 Prozent aus recycelten Materialien hergestellt werden sollen. Denn auch wenn Produkte aus Plastik nicht als „Gefahrengut“ eingestuft wird, so trägt ihre Verwendung massiv dazu bei, unsere Welt in einen gigantischen Mülleimer zu verwandeln.

Quelle: askgeorge.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast