VG-Wort Pixel

"Wir und Corona" "Eltern sind gerade Hauslehrer"


Das Virus wirbelt unser Leben durcheinander. Was sollen wir tun? Und vor allem: Wie halten wir zusammen? Im stern-Podcast "Wir und Corona" sprechen wir über diese Herausforderungen. Heute mit Gründerin und Expertin für digitale Bildung Verena Pausder.

Hören Sie den Podcast hier oder direkt bei Audio NowSpotify, iTunes, YouTube und weiteren Podcast-Anbietern.

Die Schulen sind zu, die Schüler zu Hause – und plötzlich stehen Eltern vor der Herausforderung, den Unterricht zu Hause, das sogenannte "Homeschooling", zu organisieren und im Blick zu behalten. Wie genau können hier welche Tricks helfen? Was bringen einzelne Apps und Programme ganz konkret? Und woran liegt es, dass man plötzlich das Gefühl hat, an deutschen Schulen wird die in zwei Jahrzehnten verschlafene Digitalisierung nun binnen Wochen, Stunden, Minuten nachgeholt? Darüber spricht die Gründerin und Expertin für digitale Bildung, Verena Pausder in "Wir und Corona", dem gemeinsamen Podcast von stern und RTL.

"Als sich abzeichnete", sagt die Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern und einem Kleinkind, "dass das jetzt hier über längere Zeit zu Hause geht, habe ich gesagt: Wir machen jetzt erst mal einen Familienrat und besprechen die tägliche Struktur. Und alle unterschreiben diese Struktur, damit wir die nicht jeden Morgen neu verhandeln. Und da haben wir festgelegt: Wann sind Homeschooling-Zeiten? Wann sind Pausen? Wann ist Mittagessen?" Die Rolle der Eltern ist aus Pausders Sicht in der Krise klar umrissen: "Hauslehrer zu sein oder Hauslehrerin, mehr oder weniger unterstützt durch die Lehrer in der Schule. Egal, wie der Unterrichtsstoff zu Hause ankommt, Eltern sind verantwortlich dafür, eine Struktur zu schaffen, nachzuhalten, ob auch gelernt wird, ob auch verstanden wurde. Wir haben da eine Riesenrolle."

In dem Gespräch erläutert Pausder ausführlich und genau, welche Apps für das unterstützende Lernen in einzelnen Fächern helfen, welche aber auch fächerübergreifend sinnvoll sein können – und wie Eltern zur Not auch Kleinkinder gut beschäftigen. Für den bisher fehlenden Druck bei der Digitalisierung von Schulen macht die Gründerin der Entwicklungsfirma Fox & Sheep und später der Haba-Digitalwerkstätten sowohl die Eltern als auch die föderalen Strukturen in Deutschland verantwortlich. "Der Druck von Seiten der Eltern war nicht da. Wenn Eltern jetzt sagen: Was ist denn das für ein Mist? Warum sind denn hier die Schulen nicht besser in der Lage, meinen Unterricht zu Hause zu gestalten? Dann sind das die gleichen Eltern, die vor einem halben Jahr noch beim Elternabend protestiert haben als es hieß: 'Wir wollen jetzt digitale Geräte einführen'."

Pausder: "Die Angst der Deutschen vor Digitalisierung, die Angst der Eltern vor zu viel Medienkonsum ihrer Kinder und die Starrheit der Schulen, sich des Themas wirklich anzunehmen, sind im Resultat das, was wir jetzt jeden Tag zu Hause sehen." Die umfassende, lehrplanorientierte Entwicklung von Lernplattformen hält Pausder nicht für eine privatwirtschaftliche, sondern für eine Staatsaufgabe. 

In dem Podcast berichtet auch Michael Wünning, Chefarzt des Notfall- und Akutmedizinzentrums des Marienkrankenhauses in Hamburg, von der aktuellen Corona-Lage in seiner Klinik. Dabei erzählt er heute davon, dass er derzeit auch jüngere Patienten behandelt – und mit welchen Beschwerden diese in die Klinik kommen.


Mehr zum Thema