VG-Wort Pixel

Festnahme nach Schüssen in Neukölln


Die Polizei hat einen Mann in Neukölln festgenommen, weil er in die Luft geschossen haben soll. Der 44-Jährige soll sich am Samstagmittag in der Kirchhofstraße mit anderen Männern laut gestritten haben, wie die Beamten am Sonntag mitteilten. Dabei soll er geschossen haben und mit einem Auto geflüchtet sein. Einer der Männer erlitt demnach einen Schwächeanfall, vermutlich wegen der lauten Schüsse, und kam in ein Krankenhaus. Er verließ aber die Klinik wieder auf eigenen Wunsch.

Die Polizei hat einen Mann in Neukölln festgenommen, weil er in die Luft geschossen haben soll. Der 44-Jährige soll sich am Samstagmittag in der Kirchhofstraße mit anderen Männern laut gestritten haben, wie die Beamten am Sonntag mitteilten. Dabei soll er geschossen haben und mit einem Auto geflüchtet sein. Einer der Männer erlitt demnach einen Schwächeanfall, vermutlich wegen der lauten Schüsse, und kam in ein Krankenhaus. Er verließ aber die Klinik wieder auf eigenen Wunsch.

Die Polizei entdeckte den mutmaßlichen Fluchtwagen in der Glasower Straße und nahm den Fahrer fest. Er muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Eine Waffe wurde aber weder bei ihm noch im Auto gefunden.

Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und das Auto eingezogen. Die Polizei prüft, ob er auch verantwortlich für eine Fahrerflucht am frühen Morgen ist. Der Wagen war gegen 5.00 Uhr in der Karl-Marx-Straße aufgefallen, weil er ohne Licht unterwegs war. Bei einer anschließenden Kontrolle war der Wagen vor der Polizei geflüchtet.

dpa

Mehr zum Thema