VG-Wort Pixel

Mecklenburg-Vorpommern Tiertötung nach Ausbruch von Schweinepest – Ursache unklar

Bei Güstrow ist der erste Fall von Afrikanischer Schweinepest in Mecklenburg-Vorpommern aufgetreten. Tausende Tiere müssen getötet werden. Der Zuchtverband zeigt sich hinsichtlich des Ausbruchs überrascht.

Als Reaktion auf den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einem Nutztierbestand im Landkreis Rostock müssen jetzt mehrere Tausend Schweine getötet und entsorgt werden. Zugleich untersuchen Experten des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in der Region bei Güstrow, wie es zu dem Ausbruch kommen konnte, wie der Geschäftsführer des Hybridschweinezuchtverbandes Nord/Ost, Robert Langas, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Man habe nach den ASP-Fällen in Brandenburg und Sachsen zwar mit einem Ausbruch der Tierseuche bei Wildschweinen rechnen müssen, erklärte Langas. Er sei aber überrascht, dass die Seuche zuerst bei Nutztieren in der Mitte des Bundeslandes aufgetreten sei.

Exportbeschränkungen und sinkende Fleischpreise

Der Verband in Malchin, der rund 100 Schweinehalter vor allem aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg vertritt, rechne nun mit weiteren Exportbeschränkungen. Diese würden die Preise für Schweinefleisch weiter sinken lassen. Das Bundesagrarministerium hatte am Montagabend mitgeteilt, dass die Tierseuche in Proben aus dem Betrieb im Landkreis Rostock nachgewiesen wurde. Es ist der erste Fall von ASP in einem Nutztierbestand in Mecklenburg-Vorpommern, wo es bisher auch noch keinen bekannten ASP-Fall bei Wildschweinen gab, wie das Schweriner Landesagrarministerium erklärte.

Es werde nun auch Untersuchungen bei den Futtermittelwegen und bei Vorlieferanten von Mastferkeln für den betroffenen Betrieb mit etwa 4000 Tieren geben, sagte Langas. Es handele es sich um einen modernen Stall mit hohen Biosicherheitsstandards.

Ein Zaun in Dänemark soll ein Bollwerk zum Schutz der heimischen Schweinezucht vor der Afrikanischen Schweinepest werden.

Sehen Sie im Video: In einer polnischen Region nahe der deutschen Grenze wurde 2019 die Afrikanische Schweinepest bei toten Wildschweinen nachgewiesen. Als Schutzmaßnahme baute Dänemark einen Zaun.

stz dpa

Mehr zum Thema