VG-Wort Pixel

Bundesliga Machtwort: Kein Wechsel von Guilavogui nach Stuttgart

Wolfsburgs Josuha Guilavogui jubelt nach seinem Tor zum 2:2. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild
Wolfsburgs Josuha Guilavogui jubelt nach seinem Tor zum 2:2. Foto
© Swen Pförtner/dpa/Archivbild
Joshua Guilavogui bleibt beim VfL Wolfsburg und wird nicht zum VfB Stuttgart wechseln. Das machten Sportdirektor Marcel Schäfer und Trainer Niko Kovac nach dem 5:0-Sieg der Niedersachsen in der Fußball-Bundesliga am Dienstagabend bei Hertha BSC deutlich. "Ich möchte auch vieles, das geht auch nicht alles. Ich sehe im Moment keinen Grund, warum wir Joshua Guilavogui abgeben sollten", sagte Schäfer. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler, der bei Wolfsburg momentan kein Stammspieler ist, hatte seinen Wechselwunsch hinterlegt und stand offenbar kurz vor einem Transfer nach Stuttgart.

Joshua Guilavogui bleibt beim VfL Wolfsburg und wird nicht zum VfB Stuttgart wechseln. Das machten Sportdirektor Marcel Schäfer und Trainer Niko Kovac nach dem 5:0-Sieg der Niedersachsen in der Fußball-Bundesliga am Dienstagabend bei Hertha BSC deutlich. "Ich möchte auch vieles, das geht auch nicht alles. Ich sehe im Moment keinen Grund, warum wir Joshua Guilavogui abgeben sollten", sagte Schäfer. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler, der bei Wolfsburg momentan kein Stammspieler ist, hatte seinen Wechselwunsch hinterlegt und stand offenbar kurz vor einem Transfer nach Stuttgart.

Einen Wechsel des Franzosen hatte auch Trainer Kovac abgelehnt. "Ich mache es mal ganz klar. Guila ist und wird weiter unser Spieler sein, bis zum Sommer", sagte der VfL-Trainer. "Wir haben ja Ziele. Die nächsten Wochen werden sie ihn bei uns im Training sehen", sagte Kovac. In Berlin war Guilavogui in der zweiten Halbzeit eingewechselt worden. "Sobald es unruhig wird, ist seine Präsenz, seine Erfahrung wichtig. Das ist sportlich nicht zu diskutieren", sagte Schäfer über Guilavogui, der seit 2014 beim VfL spielt und im Vorjahr an Girondins Bordeaux ausgeliehen war.

Informationen zum Spiel auf Bundesliga-Homepage

dpa

Mehr zum Thema