VG-Wort Pixel

Musik 100 Konzerte bei Kirchenmusikfestival entlang der Weser

Kirchenmusik unter freiem Himmel
Mitglieder eines Posaunenchors spielen bei einem Open-Air-Gottesdienst. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
© dpa-infocom GmbH
Das Musizieren der Kirchen hat in zwei Jahren Corona gelitten. Chorsingen war gefährlich. Dafür drängt die Kirchenmusik jetzt zu einem neuartigen Festival ins Freie.

Gospelsingen auf der Weserfähre, Klänge am Radweg, Wandelkonzerte in alten Klöstern und Kirchen - ein Festival mit dem Namen «Weserfestspiele» soll von Samstag an die Vielfalt evangelischer Kirchenmusik zeigen. Bis zum 6. Juni wird entlang der Weser zwischen Hann. Münden und Bremerhaven drinnen und draußen rund 100 Mal Musik gemacht. Das Festival wird von der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers veranstaltet und ist den Angaben nach das erste dieser Art.

«Die letzten zwei Jahre waren schwierig für die Kirchenmusik, denn sie lebt ja von der Gemeinschaft und dem Miteinander», sagte Silke Lindenschmidt, eine der Organisatorinnen. Gerade die Kirchenchöre hatten es in der Corona-Pandemie schwer. Daran erinnert ein Chorkonzert «Solange ich atme» in der Christuskirche Bremerhaven.

Ein Chor der 140 hauptberuflichen Kirchenmusiker- und -Musikerinnen der Landeskirche wird im Kloster Amelungsborn bei Stadtoldendorf und im Gedenkort Bunker Valentin in Bremen singen. In Hameln ist am Sonntag ein Familientag mit Orgelführungen, Instrumentenbau-Workshops, Musikgottesdienst und großem Mitmach-Abschlusskonzert geplant. In Verden findet eine Orgelnacht mit Konzerten an allen vier Orgeln des Doms statt.

dpa

Mehr zum Thema