HOME

Schädlinge: Vorsicht, bissig! So erkennen Sie Bettwanzen in Ihrer Wohnung

Bettwanzen sind weltweit auf dem Vormarsch - auch in Deutschland. Stiftung Warentest erklärt, woran sie einen Befall feststellen und was sie gegen die Plagegeister tun können.

Bettwanze

Bettwanzen sind flach und können ausgewachsen bis zu acht Millimeter lang werden

Getty Images

Bettwanzen zählen eindeutig zu den Gewinnern der Globalisierung: Im Gepäck von Reisenden jetten die kleinen Blutsauger um die Welt und lassen sich in Luxushotels oder Hostels nieder. Mit mangelnder Hygiene hat die Verbreitung der Krabbler nichts zu tun. Sie sind vielmehr wahre Meister im Verstecken und entsprechend schwer zu bekämpfen. Vom Hotelzimmer gelangen die Wanzen schnell in die heimische Wohnung - sie kriechen einfach ins Reisegepäck. Bereits einzelne befruchtete Weibchen können ganz neue Populationen hervorbringen. Doch wie lässt sich einem Befall vorbeugen? Stiftung Warentest verrät nützliche Tipps.

Bettwanzen hinterlassen recht offensichtliche Spuren: Nachts kriechen sie aus ihren Verstecken in Bettnähe und beißen zu. Die Stiche der Krabbler ähneln Flohbissen und sind meist in einer Reihe oder in einer Gruppe angeordnet. Sie können stark jucken. Abhilfe bringt dann eine rezeptfreie Hydrocortison-Creme. Auch Kotspuren - meist in Form dunkler Punkte - am Bett oder in dessen Umgebung können auf Bettwanzen hindeuten. Bei Verdacht auf Bettwanzen in den eigenen vier Wänden ist es ratsam, sofort einen Schädlingsbekämpfer zu kontaktieren, so Warentest. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie kürzlich auf Reisen waren oder Besuch hatten. Der Grund: Haben sich die Viecher erst einmal in der Wohnung vermehrt, sind sie nur schwer zu bekämpfen.

Bettwanzen-Befall verhindern - so geht's

Vorsicht ist bei Bettwanzen besser als Nachsicht, so Warentest. Einige nützliche Tipps helfen, einen Befall von Vornherein zu verhindern. Dazu zählt:

  • Prüfen Sie Hotel- und Gästezimmer auf einen möglichen Bettwanzenbefall - vor allem das Bett, die Holzverschalung, Bilder, Steckdosen und Fußleisten. Hier halten sich die Krabbler bevorzugt versteckt. Bei Verdacht auf Bettwanzen fragen Sie umgehend nach einem neuen Zimmer.
  • Ihre Gepäckstücke sollten Sie weit weg vom Bett lagern und geschlossen halten. Am besten legen sie Ihr Gepäck auf erhöhte, glatte Oberflächen. Hartschalenkoffer sind besonders sicher. 
  • Kontrollieren Sie Ihre Wäsche, wenn Sie während einer Reise auffällige Stiche feststellen. Idealerweise packen Sie die Wäsche dafür in die Badewanne. Dort können die Krabbler nicht flüchten und auf dem hellen Untergrund fallen Spuren sofort auf.
  • Bei einem Bettwanzen-Befall sollten Sie Ihre Wäsche "entwanzen". Und das geht so: "Kleidung und Stoffe möglichst bei mindestens 60 Grad waschen - in kleinen Portionen mit viel Waschmittel und einem langen Waschprogramm", rät Warentest. Als Alternative eignet sich der Wäschetrockner. Hier gilt: mindestens 60 Grad und das längste Programm. Auch das Tiefkühlfach leistet gute Dienste, um den Wanzen den Garaus zu machen. Kälteunempfindliches Gepäck sollte dicht verschlossen und bei minus 18 Grad für mindestens drei Tage eingefroren werden.

Weitere Tipps gibt es auf der Seite des Umweltbundesamtes. Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

Alienartiger Schädling: Kennen Sie diesen Schrecken vieler Aquarienbesitzer?

ikr

Wissenscommunity