HOME

Bingen: Waren es diese Pillen? 35-Jähriger stirbt bei Techno-Party

Bei einer Techno-Party im rheinland-pfälzischen Bingen ist ein Mann gestorben. Mehrere andere Personen wurden mit Herzproblemen ins Krankenhaus gebracht. Sie sollen "grüne Pillen" konsumiert haben.

Diese grünen Tabletten wurden von der Polizei auf der Party beschlagnahmt. Nun wird geprüft, ob sie mit dem Tod in Zusammenhang stehen

Diese grünen Tabletten wurden von der Polizei auf der Party beschlagnahmt. Nun wird geprüft, ob sie mit dem Tod in Zusammenhang stehen

PR

Der "Tanz der Familie" im Bingener Techno-Club "Palazzo" sollte "die Heiligen Hallen erneut mit Leben, Freude und Bass erfüllen", so die Ankündigung. Stattdessen musste die Veranstaltung abgebrochen werden, nachdem ein Mann gestorben und mehrere Personen ins Krankenhaus eingeliefert worden waren.

Ein 35-jähriger Partygast sei gegen drei Uhr am Sonntagmorgen kollabiert, berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Rettungskräfte hätten ihn in den Veranstaltunsgräumen zwar noch reanimieren können, er sei aber dennoch kurze Zeit darauf im Krankenhaus verstorben. Der Tote soll aus Hessen stammen.

Polizei prüft Ecstasy-Konsum

Auch zwei weitere Personen sollen laut dem Polizeibericht über Übelkeit geklagt haben und stationär im Krankenhaus behandelt worden sein. Einem Bericht des Portals "Boostyourcity" zufolge sollen sogar sechs Personen ins Krankenhaus eingeliefert worden sein, sie sollen unter Herz-Rhythmus-Störungen gelitten haben. Zudem soll sich eine schwangere Frau unter ihnen befinden. Die Polizei wollte das auf Anfrage des stern aber nicht bestätigen.

Der Bericht widerspricht der Aussage der Polizei zum Toten und erklärt, er sei bereits auf der Dachterrasse des Clubs verstorben und dann per Drehleiter geborgen worden.

Die Polizei prüft derzeit, ob die Symptome mit dem Konsum von Drogen und insbesondere Ecstasy-Tabletten in Verbindung stehen. "Boostyourcity" zufolge sollen Zeugen beobachtet haben, wie die Betroffenen "grüne, dreieckige Pillen" gekauft und dann konsumiert haben. Die Polizei hat entsprechende Tabletten bei der Feier beschlagnahmen können. Sie warnt weitere mögliche Käufer davor, die Pillen zu konsumieren.

Auf seiner Facebook-Seite bestätigt der Club den Abbruch der auch als Summerfestival beworben Party "wegen medizinischer Vorfälle". Die Betreiber bitten darum, vor Abschluss der Ermittlungen nicht über die Vorfälle zu spekulieren. In den Kommentaren findet sich viel Beileid für das Opfer - aber auch zahlreiche Kritik am Drogenkonsum. Auch dass die Veranstalter statt Drogen nur "medizinische Vorfälle" nennen, wird kritisiert. 

Quellen: Polizei Bingen, Boostyourcity, Facebook

mma
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity