VG-Wort Pixel

Trockene Luft gefährlich Video-Animation zeigt Virus-Ausbreitung in geschlossenen Räumen

Sehen Sie im Video: Video-Animation zeigt Virus-Ausbreitung in geschlossenen Räumen.


Wie breiten sich Corona-Viren in Innenräumen aus? Diese Fragen versuchen Wissenschaftler weltweit zu beantworten. Japanische Forscher haben mit Supercomputern verschiedenen Szenarien simuliert und dabei neue Erkenntnisse gewonnen. Demnach ist das Ansteckungsrisiko bei trockener Luft doppelt so hoch, als bei feuchterer Luft. Luftbefeuchter seien also sinnvoll, wenn im Winter Lüften nicht möglich ist. Die Studie ergab außerdem, dass Menschen mit Visieren deutlich mehr Aerosole verbreiten, als Menschen mit Stoffmasken. Wenn Menschen an einem Tisch sitzen, geht von dem Sitznachbarn ein höheres Ansteckungsrisiko aus, als vom Gegenüber.Für Chöre empfehlen die Wissenschaftler die Zahl der Sänger zu begrenzen und den Abstand zwischen ihnen zu vergrößern. Wissenschaftlern zufolge wird das Coronavirus hauptsächlich über kleinste Tröpfchen übertragen, die beim Sprechen, Singen und Niesen ausgestoßen werden. Diese sogenannten Aerosole können bei ruhiger Luft für Stunden im Raum schweben. Wer sie einatmet, kann sich mit dem Coronavirus infizieren.
Mehr
Japanische Forscher haben mithilfe eines Supercomputers simuliert, wie sich Aerosole in geschlossenen Innenräumen ausbreiten. Die Ergebnisse sind wichtig, um die Verbreitung des Coronavirus zu verstehen. Eine wichtige Erkenntnis: Trockene Luft ist besonders gefährlich.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker