VG-Wort Pixel

News zur Coronavirus-Pandemie Alkoholverbote, Bußgelder, mit Ausweis in die Bar: Das sind die wichtigsten Maßnahmen

Sehen Sie im Video: Merkel, Söder und Tschentscher über die neuen Corona-Maßnahmen in Deutschland.
Mehr
Wie wird Deutschland auf das "zugespitzte Infektionsgeschehen" in der Coronavirus-Pandemie reagieren? Kanzlerin Merkel berät darüber mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. Die Ereignisse an diesem entscheidenden Tag.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder haben über die nächsten Schritte im Kampf gegen die Corona-Pandemie beraten. Auf einer Pressekonferenz informierten Merkel, Markus Söder (Bayern) und Peter Tschentscher (Hamburg) über die getroffenen Einigungen.

Die wichtigsten Meldungen zum Coronavirus im Überblick:

  • Söder und Merkel empfehlen Urlaub in Deutschland (17.29 Uhr)
  • Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen werden auf maximal 50 Teilnehmer beschränkt (17.12 Uhr) 
  • Falsche Angaben im Restaurant kosten bald mindestens 50 Euro (15.40 Uhr)
  • Corona-Warn-Apps von EU-Staaten können bald Daten austauschen (14.31 Uhr)
  • Robert-Koch-Institut meldet 2089 Infizierte an einem Tag (10.34 Uhr)
Live Blog

Die Coronakrise: News von Dienstag, 29. September

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Ein Journalist erkundigt sich nach den Bußgeldern wegen falscher persönlicher Angaben in Restaurants und Bars. Merkel nimmt die Gastronomen in die Pflicht, sich von den Gästen Ausweise zeigen zu lassen.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Söder fordert vom Robert Koch-Institut künftig eine rechtzeitige Vorwarnung vor der Ausweisung neuer internationaler Corona-Risikogebiete. Derzeit würden neue Gebiete quasi über Nacht benannt, sagte Söder. Da wäre aber eine Vorwarnung extrem wichtig, sagte der CSU-Chef, er sprach von einem Zeitraum von etwa zwei Tagen.

    Söder wandte sich strikt gegen neue Grenzschließungen: "Zu den Prioritäten sollte auch gehören, dass die Grenzen offen bleiben."

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Auch Merkel rät von Reisen in Risikogebiete ab und empfiehlt Herbsturlaub in Deutschland.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Merkel erläutert die Modellrechnung, mit der sie auf die Zahl 19.200 gekommen ist. In den vergangenen Monaten habe sich die Zahl der Neuinfektionen verdoppelt. Wenn das so weiterginge, sei man eben bei 19.200 Neuinfektionen. Sie wollte damit vor Augen führen, wie schnell man wieder in ein exponentielles Wachstum kommen könne.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Damit beginnt die Fragerunde. Die erste Journalistin fragt Merkel zur Bedeutung von 19.200 Neuinfektionen pro Tag, die die Kanzlerin als mögliches Szenario bis Weihnachten genannt hatte.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Tschentscher, der selbst Mediziner ist, betont, dass man jetzt auch mehr über Corona und Infektionswege wisse als im Frühjahr.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Nun spricht Hamburgs Erster Bürgermeister, Peter Tschentscher (SPD). "Wir müssen die Maßnahmen so früh ergreifen, dass ein Lockdown vermieden werden kann." 35 und 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner seien die Stufen, bei denen Maßnahmen ergriffen werden.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Wegen der Herbstferien bittet Söder, ganz genau darüber nachzudenken, ob man nun ins Ausland fahren muss oder ob man nicht in Deutschland Urlaub machen kann.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Söder ermahnt die Jugend in Deutschland: "Corona ist heimtückisch und wir kennen die Langzeitfolgen nicht." Deswegen sei es besser, bei den Maßnahmen mitzumachen.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Die bisherige Strategie sei verfeinert worden, sagt Söder, auf seiner letzten Pressekonferenz als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz. Turnusgemäß rückt er im Oktober auf den Vizeposten und löst dort Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher ab.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Bei jeder Steigerung der Infektionszahlen gelte: mehr Masken, weniger Alkohol, weniger Partygäste.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Die gemeinsame Linie für Deutschland sei, die Pandemie einzudämmen, statt wie in Schweden eine "Durchseuchung" der Bevölkerung zu erreichen, erklärt Söder.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Nun spricht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Auch die erlaubte Teilnehmerzahl bei Feiern richtet sich künftig nach dem lokalen Infektionsgeschehen.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Merkel sagt, man habe auch über die "Hotspot-Strategie" gesprochen. Ein Shutdown für das ganze Land müsse unbedingt verhindert werden. Nun gebe es unterschiedliche Stufen, je nach regionalen Infektionszahlen.

anb / tkr

Wissenscommunity


Newsticker