VG-Wort Pixel

News zur Coronavirus-Pandemie US-Außenminister Pompeo hält Herkunft des Coronavirus aus Labor in Wuhan für erwiesen

Mike Pompeo - Coronavirus stammt aus Labor in Wuhan China
Hat keine Zweifel, dass das Corona-Virus aus einem Labor in Wuhan stammt: US-Außenminister Mike Pompeo
© Nicholas Kamm / AFP
In Deutschland gilt Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Geschäften. Derweil mehren sich Einwände und Proteste gegen die Einschränkungen. Alle Nachrichten zur Coronakrise im stern-Liveblog.

In Deutschland gilt in allen Bundesländern eine Maskenpflicht – zumindest in Geschäften und in Bussen und Bahnen. In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wird derweil - nicht nur in Deutschland - über mögliche Lockerungen in allen Lebensbereichen diskutiert. Einwände und Proteste gegen die Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie nehmen zu.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt unterdessen weiter an. Nach jüngsten Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurde weltweit fast 3,5 Millionen Menschen der Erreger nachgewiesen, mehr als 245.000 Personen sind nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben (Stand: Sonntagabend).

In Deutschland gibt es knapp 162.500 bestätigte Infektionen. Die Zahl der Toten hierzulande, die mit dem Coronavirus infiziert waren, wird vom Robert-Koch-Institut mit fast 6650 beziffert. (hier finden Sie weitere Zahlen)

Die wichtigsten Meldungen des Tages im Überblick:

  • 14 Bundesligaclubs nach Tests Corona-frei (19.58 Uhr)
  • Pompeo hält Herkunft des Coronavirus aus Labor in Wuhan für erwiesen (18.34 Uhr)
  • In Russland explodiert die Infektionszahl - mehr als 10.000 neue Fälle (10.58 Uhr)
  • Boris Johnson: Ärzte bereiteten sich darauf vor seinen Tod zu verkünden (9.27 Uhr)
  • Spahn will Ethikrat wegen Immunitätsausweis konsultieren (9.23 Uhr)
  • Brasilianischer Bürgermeister bittet Greta Thunberg um Hilfe (9.21 Uhr)
Live Blog

Die Coronakrise: Alle News von Sonntag, 3. Mai

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    In Italien ist die Zahl der neuen Corona-Todesfälle nach offiziellen Angaben auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Ausgangssperre gefallen. Binnen 24 Stunden seien 174 Menschen an den Folgen ihrer Viruserkrankung gestorben, teilten die Behörden mit. Die Zahl der Corona-Toten in Italien stieg damit auf 28.884, das ist die zweithöchste Zahl nach den USA. Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hatte der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte am Abend des 9. März eine landesweite strikte Ausgangssperre verkündet. Diese soll nun am Montag erstmals wieder gelockert werden.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Der bekannte brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat die Regierung Brasiliens in einem Manifest mit Dutzenden Prominenten zum Schutz der Indigenen gegen das Coronavirus und Eindringlinge in indigene Gebiete aufgefordert. "Diese Personen fordern von dem Präsidenten, dem Kongress und der Justiz die Bildung einer Taskforce, um illegale Eindringlinge zu entfernen und die Gesundheit der Indigenen zu garantieren", sagte Salgado, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels des vergangenen Jahres, in einem Video. Zu den prominenten Unterstützern, die dem Video in Fotos vorangestellt sind, gehören Gilberto Gil, Gisele Bündchen und Brad Pitt.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Australian-Open-Finalist Dominic Thiem rechnet erst im kommenden Jahr mit einer Rückkehr auf die Tennis-Tour. "Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass es dieses Jahr echt schwer wird leider, weil das Problem bei uns eben ist: Wahrscheinlich würde es in manchen Ländern schon gehen, aber es müssen halt alle Spieler freie Reisemöglichkeiten haben", sagte der 26 Jahre alte Österreicher in einem Interview ServusTV. Er glaube wegen der Coronavirus-Pandemie an eine Wiederaufnahme des Turnierbetriebs eher erst im Jahr 2021.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    US-Außenminister Mike Pompeo hat China in der Debatte über den Ursprung der Coronavirus-Pandemie erneut scharf attackiert. Es gebe "überwältigende Beweise" dafür, dass der neuartige Erreger aus einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan stamme, sagte Pompeo dem TV-Sender ABC. Zum Vorwurf, das Virus sei absichtlich freigesetzt worden, äußerte sich der frühere CIA-Direktor nicht. Bereits in der Vergangenheit sei die Welt durch Viren aus chinesischen Laboren in Gefahr gebracht worden, sagte Pompeo. China sei bekannt dafür, "die Welt zu infizieren und minderwertige Labore zu betreiben". Der US-Außenminister warf Peking mit Blick auf die Coronakrise eine "kommunistische Desinformationskampagne" vor. China blockiere außerdem weiterhin die Beteiligung von Experten aus westlichen Ländern an den Untersuchungen zum Coronavirus. US-Präsident Donald Trump hatte China im Streit um den Ursprung der Coronavirus-Pandemie am Donnerstag mit neuen Strafzöllen gedroht. Neben den USA verlangen auch eine Reihe weiterer Staaten von China mehr Transparenz.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Der 1. FC Köln plant im Fall der Fortsetzung der Saison in der Fußball-Bundesliga nach Informationen der "Bild"-Zeitung ein Quarantäne-Trainingslager in der Sportschule Hennef. Gemäß dem Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) hätten die Rheinländer neben diversen Hotels auch die Räumlichkeiten der Sportschule Hennef in der Eifel geblockt, um sich dort vor dem ersten Spiel für acht Tage "wegschließen zu können", wie die Zeitung am Sonntag schrieb.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Der britische Industriekonzern Rolls-Royce plant nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP wegen der Verwerfungen in der Luftfahrtbranche einen massiven Stellenabbau. Möglich seien bis zu 8000 Entlassungen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Quelle am Sonntag der AFP. Dies entspricht fast 15 Prozent der Gesamtbelegschaft des Flugzeugtriebwerksherstellers.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat das Vorpreschen von Sachsen-Anhalt bei der Lockerung von Kontaktbeschränkungen scharf kritisiert. Der Bund und die anderen Länder seien darüber nicht rechtzeitig informiert worden, was er für "ärgerlich" halte, sagte der SPD-Politiker am Sonntag im Deutschlandfunk.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Der Deutsche Richterbund hat verärgert auf die Kritik von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) an der gerichtlichen Aufhebung einzelner Corona-Auflagen reagiert. Die Bundesregierung "sollte sich darüber bewusst sein, dass eine Korrektur unverhältnismäßiger Maßnahmen durch die Gerichte gerade in der aktuellen Ausnahmesituation erkennen lässt, dass der Rechtsstaat funktioniert", erklärten die Vorsitzenden des Richterbunds, Barbara Stockinger und Joachim Lüblinghoff, am Sonntag.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Wegen überfüllter Quarantänezentren für philippinische Rückkehrer setzen die Philippinen eine Woche lang alle Flugreisen in das Land aus. Die neue Flugbeschränkung gelte ab Sonntag, um die Quarantäne-Einrichtungen in der Metropolregion Manila zu entlasten, teilte ein Regierungssprecher mit. Ausreisen per Flugzeug seien jedoch weiterhin erlaubt.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    In der Coronakrise wird in der französischen Regierung bereits die Sommer-Feriensaison infrage gestellt. Gesundheitsminister Olivier Véran sagte der Zeitung "Le Parisien", er wisse nicht, ob die Strände wieder öffnen könnten. Er würde sich persönlich auch kein Flugticket kaufen. Er antwortete auf die Frage, ob die Franzosen in die Sommerferien fahren könnten. Der Tourismus in ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Land; im Sommer kommen auch viele Ausländer in beliebte Ferienregionen wie die Bretagne, Korsika oder die Côte d'Azur.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Im Zuge von Lockerungen einiger Corona-Auflagen haben in Thailand am Sonntag Restaurants, Märkte, Parks, Sportvereine und einige Geschäfte wieder geöffnet. Gleichzeitig warnte die Regierung vor Nachlässigkeit. "Es gibt keine Maßnahmen der Regierung, die besagen, dass man unachtsam werden sollte", sagte der Oberbefehlshaber der Armee, General Pornpipat Benyasri, am Sonntag.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Trotz der Corona-Pandemie will Weißrussland an seiner Militärparade am 9. Mai in Erinnerung an das Kriegsende vor 75 Jahren festhalten. "Wir können die Parade nicht einfach absagen", sagte Präsident Alexander Lukaschenko am Sonntag der Staatsagentur Belta zufolge. "Ich habe lange darüber nachgedacht." Das sei eine emotionale und ideologische Sache. Auch im Krieg seien Menschen an Viren und anderen Krankheiten gestorben. "Sie starben für uns, egal wie schlimm das auch klingt", meinte der Staatschef.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Im äußersten Osten Russlands ist der Polizei ein gesuchter Dieb ins Netz gegangen, weil sich der Mann nicht an die Ausgangssperre gehalten hatte. Die Beamten stoppten ihn in der Hafenstadt Nachodka am Japanischen Meer, um ihn über die Quarantäne-Regeln wegen der Corona-Epidemie zu informieren, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Er sei dabei aggressiv geworden. Deshalb hätten die Polizisten seine Personalien aufgenommen und festgestellt, dass er auf der Fahndungsliste steht. Der Mann wurde festgenommen. Er muss nun mit einer Geldstrafe rechnen, weil er trotz Ausgangssperre auf der Straße unterwegs war. Zudem droht ihm wegen diverser Einbrüche eine Haftstrafe von fünf Jahren.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Angesichts eines deutlichen Rückgangs bei den Corona-Neuinfektionen hat Südkorea eine Lockerung der Abstandsregeln angekündigt. Unter anderem dürften ab Mittwoch unter bestimmten Auflagen wieder Versammlungen und Veranstaltungen stattfinden, sagte Regierungschef Chung Sye-kyun. "Wir werden am Mittwoch das Quarantäne-Programm für den Alltag einführen", sagte Chung weiter.

  • Ellen Ivits
    • Ellen Ivits

    Bundesinnenminister Horst Seehofer zeigt sich offen für einen Wiederbeginn der Fußball-Bundesliga im Mai, fordert aber zugleich strenge Auflagen wegen der Coronavirus-Pandemie. "Ich finde den Zeitplan der DFL plausibel und unterstütze einen Neustart im Mai", sagte Seehofer, der zugleich Sportminister ist, der "Bild am Sonntag": "Für mich ist aber auch klar, dass es keine Privilegien für die Fußball-Bundesliga geben kann."

    Für mich ist aber auch klar, dass es keine Privilegien für die Fußball-Bundesliga geben kann.


Alles zum Coronavirus


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker