VG-Wort Pixel

News zur Coronavirus-Pandemie Wirtschaftsminister streben kontrollierte Öffnung des Gastgewerbes noch im Mai an

In Deutschland wird der Ruf nach einem Ausstieg aus den Corona-Beschränkungen lauter. Derweil werden weiter neue Infektionen gemeldet - allerdings steigt die Zahl der neuen Fälle langsamer. Alle Nachrichten zur Coronakrise im stern-Liveblog.

Deutschland löst sich langsam aus dem Griff des Coronavirus. Aktuell gibt es rund 163.175 bestätigte Infektionen - zuletzt verlangsamte sich der Anstieg der Neuinfektionen laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) allerdings. Die Zahl der Toten hierzulande, die mit dem Coronavirus infiziert waren, wird vom RKI mit fast 6692 beziffert (hier finden Sie weitere Zahlen).

Weltweit steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen weiter an. Nach jüngsten Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurde bei fast 3,5 Millionen Menschen der Erreger nachgewiesen, mehr als 251.000 Personen sind nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben (Stand: Dienstagmorgen).

Die wichtigsten Meldungen des Tages im Überblick:

  • Wirtschaftsminister streben kontrollierte Öffnung des Gastgewerbes noch im Mai an (17.33 Uhr)
  • NRW öffnet Alten- und Berhindertenheime für Besuche (15.41 Uhr)
  • GroKo widerspricht Spekulationen um Impfpflicht (14.55 Uhr)
  • Sachsen-Anhalt öffnet Gastronomie ab 22. Mai (14.24 Uhr)
  • Ab 6. Mai lockert Bayern die Corona-Maßnahmen (12.09 Uhr)
  • RKI: Abstandhalten wird uns Monate begleiten (10.46 Ihr)
  • RKI-Präsident Wieler: Zahl der Infektionsfälle sinkt (10 Uhr)
Live Blog

Die Coronakrise: Alle News von Dienstag, 5. Mai

  • Rune Weichert
    • Rune Weichert

    Großbritannien hat bei der Zahl der Corona-Todesfälle Italien überholt: Die Zahl der Menschen, die im Vereinigten Königreich nach einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 starben, stieg auf über 32.313, wie die britische Statistikbehörde mitteilte. Damit ist Großbritannien das in Europa am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land und weltweit das am zweitstärksten betroffene Land nach den USA. Am Montag hatten die britischen Behörden die Zahl der Todesfälle noch mit 28.734 angegeben. In Italien meldeten die Behörden mehr als 29.000 Corona-Tote.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Die diesjährigen Opernfestspiele von Verona sind wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Die Entscheidung sei unvermeidlich, und man bedauere sie sehr, teilte der Veranstalter Fondazione Arena di Verona am Dienstag mit. Das für 2020 vorgesehene Programm soll demnach nun zusammen mit weiteren Produktionen 2021 gezeigt werden. Das alljährlich stattfindende Festival in Veronas antikem römischen Amphitheater sollte am 13. Juni starten und bis 5. September dauern.

    80.000 Menschen hätten bereits Tickets gekauft, schrieb der Veranstalter auf seiner Webseite weiter. Diese werden demnach nun in Eintrittskarten für die Festspiele 2021 umgetauscht, in Gutscheine verwandelt oder auf Wunsch der Kunden auch als Spende an die Fondazione Arena gehen.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Der Kampf gegen die Corona-Pandemie hat sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den vergangenen Tagen sehr gut entwickelt. Deshalb könne man nun über weitere Lockerungen sprechen, sagte Merkel am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die Debatte über Öffnungen habe eine große Eigendynamik bekommen.

    Merkel machte demnach deutlich: Wenn sich in einer Region ein Infektionsgeschehen zeige, seien dort lokal Maßnahmen zu ergreifen, damit nicht wieder das ganze Bundesgebiet in Mitleidenschaft gezogen werde. Das sei auch vor dem Hintergrund wichtig, dass demnächst Lockerungen bei den Hotels und Gaststätten anstünden. Denn dann komme es wieder zu Reisen in Deutschland und die Gefahr von neuen Infektionengeschehen nehme zu.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Nach wie vor beschäftigt viele Internet-Nutzer in Deutschland, wie es in der Corona-Krise weitergeht. Nachdem das Pharmaunternehmen Roche die Erlaubnis bekommen hatte, seinen Test auf Antikörper gegen das Coronavirus auf den Markt zu bringen, stiegen die Online-Suchen nach "elecsys anti sars cov 2 kaufen" und "roche antikörpertest preis" an einem Tag um mehr als 5000 Prozent. Das ergibt eine Auswertung der Suchmaschine Google vom Dienstag. Innerhalb der vergangenen sieben Tage tippten Nutzer zudem deutlich häufiger "petition gegen impfpflicht" und "petition gegen immunitätsausweis" in die Suchmaschine (+ 5000 Prozent).

    Weiterhin beschäftigt Internet-Nutzer der Auswertung zufolge stärker, was im Rahmen der geltenden Beschränkungen in der Pandemie erlaubt oder wieder erlaubt ist. So stieg die Suche nach "wann öffnen die spielhallen wieder nach corona" binnen der vergangenen sieben Tage deutlich an (+ 350 Prozent), ebenso wie die Suche nach "dürfen großeltern enkelkinder besuchen" (+ 160 Prozent). Auch für die Fragen Wann ist die Fußpflege wieder offen?", "Wann öffnen Fitnessstudios wieder?" und "Was ist erlaubt in Baden-Württemberg?" interessierten sich mehr Menschen als zuvor. Zum Thema Antikörpertest interessierte die Nutzer vor allem, wo man einen solchen Test machen kann und wie teuer er ist.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    EU-Parlamentspräsident David Sassoli fordert rasch Klarheit über den Fahrplan und den Umfang des geplanten Programms zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise. Das sei die Basis für gemeinsame Anstrengungen, schrieb Sassoli nach einem Treffen mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen auf Twitter.

    Von der Leyen hatte Sassoli und die Fraktionschefs im Parlament über die Vorbereitung des Wiederaufbau-Programms informiert, das die Kommission im Auftrag der EU-Staaten bis Mitte Mai entwerfen soll. Nach Angaben aus Teilnehmerkreisen nannte sie aber weder den geplanten Umfang noch einen Zeitplan oder wichtige neue Details.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Mit Unterstützung der Bundesregierung baut Volkswagen in Südafrika eine alte Fabrik in eine Corona-Klinik um. Die medizinische Einrichtung in Port Elizabeth in der Provinz Eastern Cape werde groß genug für bis zu 4000 Betten sein, sagte Thomas Schäfer, Chef von VW Südafrika.

    Der erste Teil der Klinik mit rund 1400 Betten werde in sechs bis sieben Wochen fertig sein, sagte Schäfer. Danach wird die Klinik laut VW je nach Nachfrage vergrößert. Betreiber werde die Regierung sein. VW hatte die rund 66.000 Quadratmeter große Fabrik laut Schäfer seit Ende vergangenen Jahres nicht mehr genutzt und war dabei, sie zu verkaufen.

  • Thomas Krause
    • Thomas Krause

    Inzwischen produziert jedes zweite Textil- und Modeunternehmen in Deutschland dem Branchenverband zufolge Stoff- und Schutzmasken gegen das Coronavirus. Pro Woche stelle die Industrie rund 22 Millionen Stück her, teilte der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie mit. "Tendenz steigend." Bei einem Großteil davon handele es sich um Mund-Nase-Bedeckungen, die vor allem von Verbrauchern etwa beim Einkauf oder in den Öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden. Hinzu kämen 7,5 Millionen OP-Masken sowie 2,5 Millionen FFP-Masken, mit denen sich auch die Träger selbst vor einer Ansteckung mit dem Sars-CoV-2 genannten Erreger besser schützen können.

    Die Umstellung auf die Maskenproduktion dürfe allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Lage in der Textilindustrie wegen des Herunterfahrens der Wirtschaft in der Krise "als desaströs bezeichnet werden muss", teilte Verbands-Hauptgeschäftsführer Uwe Mazura mit. "Viele Unternehmen kämpfen um ihre Existenz und wissen nicht, wie sie über die nächsten Wochen kommen sollen."

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Wegen der Corona-Pandemie hat erstmals ein Gericht in Nigeria ein Urteil per Video-Verhandlung gefällt und dabei die Todesstrafe verhängt. "Ich befinde Sie für schuldig und verurteile Sie zum Tod durch den Strang", verkündete Richter Mojisola Dada. "Dies ist das virtuelle Urteil des Gerichts", fügte er hinzu. Der Mann soll im Dezember 2018 einen Mord begangen haben. An der dreistündigen Online-Verhandlung durften auch ausgewählte Journalisten teilnehmen. Zudem seien "alle Parteien" bei dem Prozess vertreten gewesen, erklärte die renommierte Organisation TransparencIT Nigeria.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Zu den zehn Personen aus der 1. und 2. Bundesliga, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, gehören auch ein Spieler und ein Physiotherapeut von Borussia Mönchengladbach. Das hat die "Rheinische Post" nach eigenen Angaben aus Vereinskreisen erfahren. Beide befinden sich demnach in häuslicher Quarantäne, der Trainingsbetrieb gehe mit den übrigen Spielern weiter, heißt es. Gladbach hatte das bisher einzige Geisterspiel in der Bundesliga Anfang März gegen den 1.FC Köln bestritten, bei dem es drei bestätigte Corona-Fälle gibt.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Laumann betont auf Nachfrage, dass es bisher keine Entscheidung der Landesregierung zu Öffnungen der Gastronomie in Nordrhein-Westfalen gebe. Die zuletzt beschlossenen Erleichterungen hätten allerdings keine Verschlechterung des Infektionsgeschehens zur Folge gehabt. Ministerpräsident Armin Laschet werde diese Frage mit seinen Amtskollegen und der Kanzlerin am Mittwoch besprechen.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Ebenfalls Ihre Arbeit aufnehmen sollen laut Laumann die Behindertenwerkstätten in NRW. Kosten für die nötigen Sicherungsmaßnahmen für die Besuche aller Einrichtungen würden zumTeil von der Pflegeversicherung getragen.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    In den Einrichtungen der Behindertenbetreuung in NRW sollen laut Laumann Besuche ebenfalls wieder möglich sein. Da viele der Betroffenen körperlich gesund seien, seien auch Besuche auf den Zimmern möglich. Auch hier gelten die schon genannten Voraussetzungen, so der Minister.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    NRW-Gesundheitsminister Laumann spricht gerade in Düsseldorf von einer "entspannten Situation" an der Corona-Front an Rhein und Ruhr. Zur Öffnung von Senioren- und Pflegeheimen sagt Laumann: Ab dem Muttertag am kommenden Sonntag sollen Besuche in den rund 2000 stationären Pflegeeinrichtungen im Land zugelassen werden. Die Voraussetzung: Besuchsbereiche außerhalb der Gebäude oder Besucherzimmer im Foyer-Bereich der jeweiligen Einrichtungen. Dann seien auch zwei Besucher gleichzeitig möglich, unter Umständen sei auch ein einzelner Besucher im Zimmer des Pflegebedürftigen möglich. Ein Kurzscreening soll klären, ob Besucher mit Corona infiziert sind oder Erkältungssymptome zeigen, "dann ist ein Besuch nicht möglich". Es gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln, so Laumann.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus sind mittlerweile auch die ersten Tests des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Unternehmens Pfizer in den Vereinigten Staaten angelaufen. Die erste Probanden seien behandelt worden, teilten die Firmen gemeinsam mit. In Deutschland war ein Teil der klinischen Studie bereits in der vergangenen Woche abgeschlossen worden, dort hatte eine erste Gruppe von zwölf Teilnehmern des Wirkstoffkandidaten BNT 162 bekommen. Dabei war mit einem Probanden begonnen worden, nach einem gewissen zeitlichen Abstand wurden weitere Teilnehmer geimpft.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Die schwarz-rote Bundesregierung gibt in der Corona-Krise nach Ansicht von Linksfraktionschef Dietmar Bartsch inzwischen nicht mehr den Ton an. Mit Blick auf die unterschiedlichen Lockerungsmaßnahmen, die von den Ländern jetzt veranlasst werden, sagte Bartsch in Berlin: Die Regierung habe zwar den Lockdown verantwortet, aber beim Hinauskommen sei es immer mehr so, dass "sie in keiner Weise" das Heft des Handelns noch in der Hand habe. Jedes Bundesland mache seins. "Das alles ist ein Dominoeffekt, der jetzt in keiner Weise aufhaltbar ist", sagte Bartsch. "Jeder muss dem anderen folgen oder ihn überbieten. Ich sehe das als hochproblematisch an."


Wissenscommunity


Newsticker