VG-Wort Pixel

Kontaktloser Arztbesuch Diagnose per Foto: TK bietet als erste gesetzliche Kasse digitalen Haut-Check an

TK bietet digitalen Haut-Check an
Versicherte der TK (Techniker Krankenkasse) müssen ihr Zuhause jetzt nicht mehr verlassen, um Hautprobleme diagnostizieren zu lassen.
© AzmanL / Getty Images
Foto hochladen, abwarten. So in etwa funktioniert der digitale Haut-Check, den die Techniker Krankenkasse jetzt anbietet. Die digitale Diagnose soll auch helfen, die Menschen kontaktlos zu versorgen und so die Corona-Fallzahlen einzudämmen. 

Als erste gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland bietet die Techniker Krankenkasse (TK) ihren Mitgliedern einen digitalen Check bei Hautproblemen an. Dabei können die Patienten in einem Fragebogen ihre Beschwerden beschreiben und diesen zusammen mit Bildern der betroffenen Hautstellen auf der Internetplattform "OnlineDoctor" hochladen, wie der TK-Vorsitzende Jens Baas in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben) erläuterte.

Dem Dienstleister müssen sie demnach ihren Namen, ihre Versichertennummer, einige Kontaktdaten und ein Foto ihrer Versichertenkarte übermitteln. Innerhalb von 48 Stunden schätze dann ein Hautarzt die Symptome ein und empfehle eine Therapie, führte Baas aus.

Eine Corona-konforme Lösung

Um die Empfehlung aus dem Portal herunterzuladen, erhalten die Versicherten den Angaben zufolge per Mail einen Link und per SMS einen Freischaltcode. "Gerade für mobile Menschen mit viel Hektik im Berufsalltag, aber auch mit Blick auf den Infektionsschutz in Corona-Zeiten, ist das eine innovative Lösung", sagte der TK-Chef.

Bei dem digitalen Haut-Check kooperiert die TK neben "OnlineDoctor" mit dem Bundesverband der Deutschen Dermatologen (BVDD). "Smartphone-Bilder zu beurteilen ist für Dermatologen schon lange nichts Ungewöhnliches mehr", sagte BVDD-Präsident Klaus Strömer den Funke-Blättern. Die TK hat 10,7 Millionen Mitglieder.

sve AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker