HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Blutdruck und Herzinfarkt: Ist Salz wirklich schädlich?

Die weißen Kristalle stehen im Verdacht, Herzleiden und Bluthochdruck zu verursachen. Studien relativieren die Gefahr inzwischen. Wie viel Salz ist unbedenklich?

Von Richard Friebe

Beim plötzlichen Salzentzug steigt die Produktion von Stresshormonen

Beim plötzlichen Salzentzug steigt die Produktion von Stresshormonen

Es gibt ein Märchen, darin antwortet die Prinzessin auf die Frage, wie sehr sie ihren Vater liebe: "So sehr wie Salz." Dem alten Monarchen ist damit der Tag versalzen, und er verstößt sie. Auch heute wird Kochsalz oft gering geschätzt, es steht sogar in Verdacht, Herzinfarkte und Schlaganfälle zu begünstigen. Doch nun zeigt sich, dass Verzicht darauf oft nicht nur keine Vorteile, sondern mitunter sogar Nachteile hat.

Extremen Salzgegnern, die ein viertel Gramm täglich für vollkommen ausreichend halten, gehen jedenfalls die Argumente aus. Zwar sank mit Salzreduktion bei vielen Teilnehmern einer großen Studie der Blutdruck. Dies wirkte sich aber nicht signifikant auf das Infarkt- oder Sterberisiko aus. In einer anderen Untersuchung war das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, in der Gruppe mit dem niedrigsten Salzkonsum sogar am höchsten.

Vergangenes Jahr legte ein US-Expertenkomitee seinen Bericht vor. Es fand "keine konsistente Evidenz", dass eine offiziell in Amerika geltende Empfehlung, weniger als 2,3 Gramm täglich zu sich zu nehmen, positive Folgen für die Gesundheit hat. Bei Senioren, denen wegen des Blutdrucks oft Salzverzicht empfohlen wird, kann dieser sogar zu einer gefährlichen Dehydrierung beitragen. Und wer starken Appetit auf Salziges verspürt, hat häufig auch Bedarf, etwa nach schweißtreibendem Sport oder mehreren Saunagängen.

Plötzlicher Salzentzug sorg für Stress

Wie viel Salz sollte man nun höchstens essen? Studien, anhand deren man verlässlich allgemeingültige Obergrenzen festsetzen könnte, fehlen zwar. Viele Deutsche nehmen aber deutlich mehr als die von der WHO als Richtwert für Erwachsene genannten fünf Gramm täglich auf, ohne dass sie dafür einen besonderen Bedarf wie etwa häufiges Schwitzen haben. Das gilt vor allem für jene, die oft Fertigprodukte verzehren. Schon eine Scheibe abgepackten Brotes kann ein Gramm enthalten. Nach Meinung der meisten Fachleute ist es für diese Menschen sinnvoll, den Salzkonsum zu reduzieren. Man sollte dies aber schleichend tun, damit der Organismus sich langsam anpassen kann. Denn bei plötzlichem Salzentzug steigt etwa die Produktion von Stresshormonen.

Auch Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion profitieren vom Verzicht. Zudem gibt es Personen, die mehr als andere mit steigendem Blutdruck auf die Natriumionen, aus denen Salz zur Hälfte besteht, reagieren. Einen sicheren Test dafür gibt es aber nicht. Wer glaubt, besonders salzempfindlich zu sein - etwa aufgrund wiederholten Unwohlseins oder erhöhten Blutdrucks nach salzigen Mahlzeiten -, sollte den Hausarzt darauf ansprechen.

Ach ja, Und wie ging nun das Märchen aus? Nachdem der König seine Tochter verstoßen hatte, verschwand in seinem Reich alles Salz. Untertanen und Vieh wurden krank und kränker. Salz ist eben lebenswichtig. Man sollte deshalb beim Konsum der weißen Kristalle nicht übertreiben, aber eben auch nicht beim Verzicht auf sie.

print
Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg