HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Koffeinrechner: Trinken Sie zu viel Kaffee?

Koffein macht wach und kann gut für die Gesundheit sein – vorausgesetzt, er wird in Maßen getrunken. Doch was bedeutet das? Ein Rechner zeigt, was jeder zu sich nehmen darf, abhängig vom Alter und Gewicht.

Kaffee-Mythen: Entwässert Kaffee wirklich? 5 Fakten zum Lieblingsgetränk der Deutschen

Die meisten Menschen verbinden Koffein mit Kaffee. Doch der Muntermacher steckt auch in Energy Drinks, in grünem, schwarzen oder Mate-Tee, Cola und sogar in Kakao. Viele setzen auf den Koffein-Kick, um wach zu werden oder zu bleiben und die Leistung zu steigern. Etwa 30 Minuten dauert es, bis sich diese Wirkung zeigt. Tatsächlich hat Koffein darüber hinaus auch noch andere positive Effekte auf die Gesundheit.

Doch nur, wenn es maßvoll konsumiert wird: Eine Dosis von rund 400 Milligramm pro Tag gilt für einen gesunden Erwachsenen als unbedenklich. Das entspricht etwa drei bis vier Tassen Filterkaffee. Wobei der Koffeingehalt von der Art der Kaffeesorte, der Röstung und der Zubereitung abhängt. Eine Einzeldosis Koffein sollte der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) zufolge 200 Milligramm nicht überschreiten. Mehr sollte also in zeitlich kurzem Abstand nicht über Getränke und Nahrung konsumiert werden.

Zu viel Kaffee fördert Unruhe

Wer mehr als die empfohlene Ration zu sich nimmt, riskiert Nebenwirkungen: Unruhe, Nervosität, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Herzrasen oder Muskelkrämpfe zählen dazu. Manche Menschen reagieren empfindlich auf Koffein. Sie müssen mitunter schon nach dem Konsum einer Tasse mit den unliebsamen Folgen rechnen. Auch bestimmte Medikamente - Antibiotika etwa - können den Abbau von Koffein im Körper verzögern und so dazu führen, dass die kritische Schwelle schneller überschritten wird.

Doch wer weiß schon genau, wie viel Koffein er täglich zu sich nimmt? Um das grob ermitteln zu können, hat das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) einen Koffeinrechner erstellt. Abhängig vom Alter und Körpergewicht lässt sich so schnell bestimmen, ob zum Beispiel eine Tasse schwarzer Tee, ein Espresso, ein Riegel Vollmilchschokolade und ein Cappuccino über den Tag verteilt genossen noch im grünen Bereich liegen. Zudem gibt es auf der Internetseite weitere Informationen dazu, wie Koffein wirkt, worin es enthalten ist und wie viel Koffein in Schwangerschaft und Stillzeit als erlaubt angesehen werden. Der Rechner gilt allerdings nicht für Schwangere, Stillende und Menschen mit Vorerkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Problemen, betonen die Experten des BZfE.

HIER GEHT'S ZUM KOFFEINRECHNER

"Life Hacks": So schärfen Sie Messer beim Kaffeeklatsch



ikr/lea
Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?