HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Die Hirschhausen-Diät: Persönliche Erfahrungen mit Intervallfasten: "Ich war insgesamt fröhlicher, besser gelaunt"

Eckart von Hirschhausen hat mit Intervallfasten abgenommen, wie auch die 30-jährige Studentin Ira. Im Gespräch tauschen sich die beiden über die heilsamen Effekte für Körper und Seele aus.

Die Hirschhausen-Diät: Persönliche Erfahrungen mit Intervallfasten: "Ich war insgesamt fröhlicher, besser gelaunt"
Video erneut abspielen
Nächstes Video in 5 Sekunden:
Eckart von Hirschhausen
Intervallfasten
Eckart von Hirschhausen erklärt die Diät ohne Jo-Jo-Effekt

"Wie ich 10 Kilo verlor und Sie das auch schaffen können": So lautete die Titelzeile der ersten Ausgabe des Hirschhausen-Magazins "STERN GESUND LEBEN" (erschien im Januar 2018). Der "Doktor der Nation" hatte für die Titelgeschichte einen Selbstversuch gewagt und mithilfe von Intervallfasten innerhalb von drei Monaten gesund abgenommen. Im Gegensatz zu anderen Diäten werden beim Intervallfasten nicht die Kalorien gezählt, sondern die Stunden. Das bedeutet: Fastende verzichten für eine bestimmte Zeit freiwillig auf Nahrung. "Statt 'Friss die Hälfte' gilt: 'Friss die Hälfte der Zeit!'", bringt es Hirschhausen auf den Punkt. "Sie dürfen essen, was Sie wollen, aber eben nicht die ganze Zeit."

Der Arzt und Komiker hat Intervallfasten nicht erfunden, prägte aber den Begriff der "Hirschhausen-Diät". Viele Leser haben es ihm nachgemacht und mit der Methode langfristig abgenommen, ohne auf Genuss verzichten zu müssen. (Hier geht es zu den Erfahrungsberichten) Seit kurzem gibt es auch eine App zur Hirschhausen-Diät, die Abnehmwillige noch besser beim Intervallfasten unterstützt und zu einem gesünderen Lebensstil verhilft. (Mehr Informationen zu der App gibt es hier) Die App wurde wie das Magazin im Verlag Gruner+Jahr entwickelt, zu dem auch der stern gehört.

Eckart von Hirschhausen tauscht sich gerne mit anderen Fastenden über ihre Erfahrungen aus - wie mit Ira, 30 Jahre alt. (Das vollständige Gespräch im Video). Die junge Frau hat vor zweieinhalb Jahren als Studentin mit dem Intervallfasten begonnen und seitdem gut zehn Kilogramm abgenommen. Mit den Essenspausen fühle sie sich insgesamt besser, berichtet sie. Ohne Frühstück sei sie morgens in den Vorlesungen immer  "viel wacher, viel konzentrierter".

Einen Effekt, den Eckart von Hirschhausen bestätigen kann: "Ich habe die kreativste, konzentrierteste Zeit immer morgens mit einem Kaffee, mit einem Tee, aber ohne gefrühstückt zu haben."

ikr

Wissenscommunity