VG-Wort Pixel

Viele gaben falsche Daten an Hunderte Kontaktpersonen – Corona-Ausbruch in Hamburger Szenebar "Katze"

Bar "Katze" im Hamburger Schanzenviertel
Die "Katze" befindet sich auf dem Hamburger Schulterblatt (Foto vom 25. Juli 2020)
© Jonas Walzberg / DPA / Picture Alliance
In der Bar "Katze" im Hamburger Schanzenviertel haben sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Hunderte Gäste gelten als Kontaktpersonen – doch etliche von ihnen haben falsche Daten hinterlegt. 

Die Bar "Katze" ist einer der Szene-Hotspots im Hamburger Schanzenviertel – und könnte nun auch einer für den Verlauf der Coronavirus-Pandemie in der Hansestadt werden.

Laut Hamburgs Gesundheits- und Sozialbehörde wurden mehrere Mitarbeiter der "Katze" positiv auf Sars-CoV-2 getestet. "Es muss angenommen werden, dass sich Gäste ohne ausreichenden Abstand angesteckt haben könnten", erklärte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch.

Coronavirus-Ausbruch in Hamburger Bar "Katze"

Die Beschäftigten waren am 5., 8. und 9. September abends im Dienst und hatten Kontakt zu mehreren hundert Besuchern der Bar. Seit Beginn dieser Woche seien bereits viele von ihnen durch die zuständigen Gesundheitsämter kontaktiert worden, so der Sprecher weiter. Die Ermittlung dieser Betroffenen war durch die für solche Zwecke im Lokal zu hinterlassenen Kontaktdaten möglich.

Allerdings haben laut Gesundheitsbehörde auch viele Gäste falsche oder unvollständige Angaben gemacht – was deren Ermittlung erschwert oder sogar unmöglich macht und so zu einer ernsten Gesundheitsgefahr werden kann. "Es besteht das Risiko, dass Personen infiziert wurden, die bisher keine Symptome zeigen, aber dennoch angesteckt wurden", hieß es weiter.

Die Betreiber der Bar informierten über ihren Instagram-Kanal über den Coronavirus-Ausbruch unter den Mitarbeitern und kündigten an: "Wir für unseren Teil werden noch stärker an unserem Hygienekonzept arbeiten." 

Behörden prüfen Einhaltung des Hygienekonzeptes

Die Behörden prüfen nun, ob dieses Konzept eingehalten wurde. "Der gesamte Gastronomiebetrieb wird als Infektionsquelle betrachtet, weil die Belüftung nur schwer erfolgt und die Abstände unter Umständen nicht einzuhalten sind", so der Sprecher der Gesundheitsbehörde. Die "Katze" bleibt vorerst geschlossen.

Wer die Bar "Katze" am 5., 8. oder 9. September jeweils ab 19 Uhr besucht hat und noch nicht von den Behörden kontaktiert wurde, ist aufgerufen, sich telefonisch beim Hamburger Gesundheitsamt unter (040) 428111659 zu melden und sich bis zu weiteren Anweisungen in Quarantäne zu begeben.

Quellen: Gesundheits- und Sozialbehörde HamburgInstagram-Profil "Katze"


Alles zum Coronavirus


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker