HOME

Stern Logo Ratgeber Haut

Krebsfrüherkennung: Inspektion der Haut

Schwarzer Hautkrebs sieht ähnlich aus wie ein harmloser Pigmentfleck. Ob es sich tatsächlich um ein bösartiges Melanom handelt oder nur um ein Muttermal, können Dermatologen frühzeitig erkennen.

Einmal im Jahr sollten Sie Ihre Haut von einem Arzt untersuchen lassen

Einmal im Jahr sollten Sie Ihre Haut von einem Arzt untersuchen lassen

Schwarzer Hautkrebs ist heilbar, wenn er früh genug entdeckt wird. Daher empfehlen Fachleute, die Haut einmal im Jahr inspizieren zu lassen. Der Hautarzt wird Sie bitten, sich frei zu machen, dann sieht er sich die Muttermale am ganzen Körper genau an – mit dem bloßen Auge und auch mit dem Dermatoskop, einem kleinen, beleuchteten Handmikroskop.

Auf unregelmäßige, unscharfe, ungleichmäßig gefärbte und besonders große Flecken achtet er besonders. Ist ihm eine Stelle aufgefallen, benetzt er sie vielleicht mit Öl oder Alkohol, bevor er die Lupe aufsetzt. So kann er das Muttermal noch besser erkennen.

Besonders verdächtig sind Muttermale, die sich im Lauf der Zeit verändern, also zum Beispiel größer werden. Verändern die Pigmentflecken sich aber sehr langsam, fällt das weder Ihnen noch dem Arzt auf. Deshalb gehen immer mehr Dermatologen dazu über, die Male mit einer Digitalkamera zu fotografieren und im Computer zu speichern. Bei der nächsten Untersuchung knipsen sie wieder ein Bild. So lässt sich die Entwicklung eines Males besser kontrollieren.

Die Kosten für die Standarduntersuchung zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen. Hat Ihr Arzt den Verdacht, eines der Male könnte bösartig wuchern, übernehmen die Krankenkassen auch die Kosten des Labors, das die Hautprobe untersucht. Das Fotografieren von Muttermalen müssen Kassenpatienten hingegen selbst bezahlen.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(