HOME

Falsch entsorgt: Kontaktlinsen im Klo runterspülen? Warum das keine gute Idee ist

Wohin mit Tageslinsen, wenn sie abends aus dem Auge müssen? Am einfachsten ist es, sie im Klo runterzuspülen. Doch Wissenschaftler warnen vor der weit verbreiteten Praxis.

Eine Kontaktlinse liegt auf einem Finger

Kontaktlinsen müssen richtig entsorgt werden. Andernfalls können sie der Umwelt schaden.

Getty Images

Morgens ins Auge und abends wieder raus: Tageslinsen sind praktisch. Die runden Sehhilfen müssen nicht gereinigt und auch nicht aufbewahrt werden. Nach ein paar Stunden Tragezeit werden sie einfach weggeschmissen. Das spart Zeit und Nerven. Doch wie sollten Tageslinsen am besten entsorgt werden? US-amerikanische Forscher sind dieser Frage nachgegangen und erklären, was Anwender keinesfalls tun sollten: Kontaktlinsen im Klo runterspülen. 

Das Forscherteam um Charles Rosky von der Arizona State University befragte 400 Menschen und fand heraus: Rund jeder fünfte Kontaktlinsenträger wirft seine Linsen abends in die Kloschüssel, anstatt sie wie vorgesehen über den Hausmüll zu entsorgen.

Kontaktlinsen haben im Wasserkreislauf nichts verloren: Sie bestehen aus Plastik, werden durch physikalische Kräfte bei der Wasseraufbereitung zerkleinert und können anschließend in Form von Mikroplastik in die Umwelt gelangen. Kläranlagen nutzen zwar Filter, um feste Stoffe aus dem Abwasser zu ziehen. Kontaktlinsen sind allerdings so flexibel und biegsam, dass sie die Barrieren einfach passieren können.

Die durchsichtigen Sehhilfen sind nicht biologisch abbaubar - das fanden die Forscher mithilfe eines Versuchs heraus. Sie tauchten Kontaktlinsen in Kammern mit Bakterien, wie sie auch in Kläranlagen verwendet werden, um biologische Stoffe abzubauen. Selbst nach sieben Tage wirkten die Kontaktlinsen intakt. Laboranalysen zeigten jedoch winzige Veränderungen in der Struktur der Linsen.

Brillenträger für den Rest des Lebens

"Kontaktlinsen sind Medizinprodukte", erklärte der an der Studie beteiligte Umweltmediziner Rolf Halden gegenüber der "New York Times". "Man erwartet nicht, dass sie sich superleicht biologisch abbauen lassen. Das sind gute Nachrichten für die Anwender, aber schlechte für die Umwelt."

Rund 45 Millionen US-Bürger tragen Kontaktlinsen. Die Forscher schätzen daher, dass jedes Jahr Milliarden Linsen in der Kanalisation enden. Sie sehen die Hersteller in der Pflicht: Hinweise auf den Verpackungen sollen die Verbraucher darüber informieren, wie die Linsen richtig entsorgt werden können. Bislang würden entsprechende Hinweise fehlen.

Wissenschaftler Rosky hat für sich jedenfalls eine Lehre aus den Ergebnissen gezogen: Er sei Brillenträger, erklärte er gegenüber der "New York Times". Und werde das für den Rest seines Lebens bleiben.

Kontaktlinsen verwenden - so geht es richtig
ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.