Corona-Mutationen Nach Delta warnen einige Experten nun vor AY.3. Doch nicht jede Veränderung des Corona-Virus muss uns Sorgen machen

Frau beim Corona-Test
Frau beim Corona-Test
© Getty Images
Alpha, Lambda, Delta und nun AY.3: Das Corona-Virus wird sich immer weiter verändern, darauf müssen wir uns einstellen. Doch heißt das nicht automatisch, dass sich die Gefahr für den Menschen jedes Mal erhöht: Etwas mehr Gelassenheit bei den Nachrichten zu Corona-Mutationen wäre angebracht.
Nicole Simon

Als Twitter-Nutzer in dieser Pandemie sollte man eines nie vergessen: Niemand hat eine Glaskugel und kann vorhersehen, wie sich SARS-CoV-2 noch verändern wird. Nur dass es sich verändert, ist mehr als wahrscheinlich. Denn alle Viren verändern sich – und so eben auch SARS-CoV-2.

Die jetzt zirkulierende Delta-Variante ist mittlerweile eine von vier "besorgniserregenden Varianten", die von der Weltgesundheitsorganisation seit dem ersten Auftauchen von SARS-CoV-2 identifiziert wurden, dazu kommen vier "variants of interest – Mutationen von Interesse", die unter Beobachtung stehen.

Mehr zum Thema

Newsticker