HOME

Sprechstunde: Das Geheimnis der Minus-Kalorien

Unser Hausarzt Dr. med. Eckart von Hirschhausen verrät zwei der größten Hürden beim Abnehmen: schwache Yucca-Palmen und Antimaterie im Schweizer Käse.

Diät zu halten ist nicht schwer. Blöd ist es immer nur nachts. Tagsüber warst du standhaft, hast dich an alle Vorschriften gehalten, eine Scheibe Gurke auf drei Mahlzeiten verteilt. Aber dann wird es langsam dunkel. Du bist so stolz auf dich, dass du bis hierher durchgehalten hast, und mit einem Lächeln setzt du dich aufs Sofa, um deinen Triumph zu genießen.

Es ist still. Du hörst nur zwei Geräusche: deinen Magen und den Kühlschrank. Beide brummen leise vor sich hin. Kein Problem. Beide brummen lauter. Macht dir doch nichts aus. Doch dann wird das Brummen deines Magens sogar für die Nachbarn zur Zumutung. Und das Brummen des Kühlschranks klingt wie eine Sirene. Das erinnert dich an Odysseus. Der griechische Held wusste, dass er dem Locken der Sirenen nicht mit Willenskraft würde widerstehen können.

Aber Odysseus war ein kluger Mann. Männer, befahl er, fesselt mich an den Mast. Gute Strategie. Du schaust dich im Wohnzimmer um. Aber nirgendwo steht ein Mast. Kurz liebäugelst du mit der Yucca-Palme. Aber es ist ohnehin niemand da, der dich fesseln könnte. Du stehst auf, tigerst in der Wohnung umher. Und zack - stehst du vor dem Kühlschrank. Eigentlich wolltest du ja an ihm vorbeilaufen, zur Wand. Aber wo du jetzt schon mal gerade da stehst… Streng genommen war es keine Maßlosigkeit, sondern Mast-Losigkeit. Der Wille war stark, doch die Yucca-Palme hätte es nicht ausgehalten!

Erstaunliche Mengen in kürzester Zeit

Nachts am Kühlschrank gehen Männer und Frauen unterschiedlich vor. Männer glauben, der Körper merkt nicht, was sie alles in sich hineinfressen - sie dürfen nur in der Küche das Licht nicht anmachen. Frauen glauben, der Körper merkt nichts, wenn das Essen erst einmal unbemerkt an der Zunge vorbeigekommen ist. Und statt etwas zu genießen, schlucken sie erstaunliche Mengen in kürzester Zeit. War was, Zunge? Nöö, ich hab nichts geschmeckt.

Ich habe meine eigene Theorie: Wenn ich mal einen Abend zu viel gegessen habe, dann zwinge ich mich dazu, nachts die gleiche Menge in Form von Eiscreme hinterher zu essen. Schließlich sind Kalorien ja eine Wärmeeinheit. Und deshalb darf man alles, was unter null Grad gegessen wird, von der Bilanz wieder abziehen. Ich muss mir das gleich schützen lassen, bevor es die "Brigitte" erfährt! Die Hirschhausen-Diät: Abnehmen mit Humor und Häagen-Dazs!

Kalorienzählerei führt doch zu nichts

Obwohl: Diese ganze Kalorienzählerei führt doch sowieso zu nichts, und vieles kann die Ernährungswissenschaft bis heute nicht erklären. Da hast du dich zum Beispiel am Abend noch gewogen, upps, und beschlossen: Heute isst du nichts mehr. Nachts musst du wegen etwas ganz anderem doch noch mal aufstehen, kommst zufällig noch am Kühlschrank vorbei und probierst so eine winzige Ecke von dem leckeren Schweizer Käse. Lass es 80 Gramm gewesen sein. Okay, 100 Gramm, aber mehr war es wirklich nicht! Das weißt du genau. Mehr war ja auch nicht mehr da.

Am nächsten Morgen steigst du auf die Waage. Da hast du nicht 100, sondern 500 Gramm mehr. Wo bitte kommen diese 400 Gramm über Nacht her? Meine Spekulation: Diese Löcher im Käse wurden jahrelang unterschätzt. Wahrscheinlich enthalten sie eine spezielle Form von Antimaterie, die sich erst im Magen entfaltet und dann über Nacht Gravitationsmasse aus dem Weltall magisch anzieht. So muss das sein. Und da glaube ich jeder Bäckersfrau mehr als irgendwelchen Kalorienerbsenzählern. Bäckersfrauen wussten schließlich schon immer: Die Hüfte ist mehr als die Summe aller Teilchen.

GesundLeben
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity