VG-Wort Pixel

Zweiter Booster Stiko will Empfehlung für vierte Corona-Impfung vorerst nicht ausweiten

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko)
Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko)
© Bernd von Jutrczenka / DPA
Für manche Gruppen wird sie in Deutschland schon empfohlen: die vierte Corona-Impfung bzw. der zweite Booster. Für die gesamte Bevölkerung soll die Empfehlung aber noch nicht kommen. Stiko-Chef Mertens sieht aktuell keine Basis für eine belastbare Empfehlung.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will vorerst keine generelle Empfehlung für eine zweite Corona-Booster-Impfung für alle Bevölkerungsgruppen ausgeben. Eine neue Impfempfehlung sei derzeit nicht und niemandem möglich, "denn wir wissen nicht, wann welche neuen Impfstoffe zur Verfügung stehen werden", sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

"Wir wissen nichts über die Varianten, die im Spätsommer und Herbst auftreten können", betonte Mertens. Es fehle daher derzeit "die Basis für eine solide, begründbare Empfehlung".

Stiko: Empfehlung erst nach Sommer sinnvoll

Bislang empfiehlt die Stiko die zweite Booster-Impfung nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen, etwa Menschen ab 70 Jahren, Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen sowie Menschen mit Immunschwäche. "Mehr lässt sich ganz aktuell nicht sagen", sagte Mertens. Eine erneute Stellungnahme der Stiko zu einer möglichen generellen zweiten Booster-Impfung werde "erst nach dem Sommer sinnvoll sein".

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte Älteren und Vorerkrankten in dieser Woche angesichts der derzeit kursierenden Virusvariante "dringend" empfohlen, sich noch einmal impfen zu lassen. Nach Lauterbachs Einschätzung befindet sich Deutschland bereits inmitten der neuen Corona-Welle.

rw AFP

Mehr zum Thema

Newsticker