VG-Wort Pixel

Gesund abnehmen Trend Intervallfasten: Schnell abnehmen mit der 16:8- oder 5:2-Methode

Sehen Sie im Video: Intervallfasten – Gesund abnehmen mit der 16:8 oder 5:2-Methode.








Studien zeigen zudem, dass Intervallfasten möglicherweise vor Diabetes (Typ 2) schützen kann und Krebstherapien unterstützt. Doch was genau ist Intervallfasten? Das Methode basiert auf der Erkenntnis, dass der menschliche Stoffwechsel auf das Leben unserer Urahnen in der Steinzeit ausgelegt ist, das bedeutet, auf ein Nahrungsangebot, das nicht ständig verfügbar war und Fastenphasen überbrücken musste. Dafür speichert der menschliche Körper Energiereserven und genau die sind es, die das Intervallfasten wieder abbaut. Es gibt zwei verschiedene, sehr einfache Varianten: Bei der ersten Methode wird täglich 16 Stunden auf Essen und sonstige Kalorienzufuhr konsequent verzichtet. Das bedeutet, dass zwischen der letzten Mahlzeit des Tages und der ersten des Folgetages 16 Stunden liegen müssen. Die Methode wird auch als 16:8 Methode bezeichnet. Ähnlich funktioniert die 5:2-Methode: An fünf Tagen in der Woche wird normal gegessen, an zwei Tagen nur sehr wenig. Und es gibt noch eine Variante, das Alternierende Fasten, an der sich immer normale Ess-Tage mit Tagen abwechseln, an denen nur wenig gegessen wird. Doch Intervallfasten ist nicht für jeden geeignet. Bei niedrigem Blutdruck, Stoffwechselerkrankungen, chronischen Krankheiten, Krebserkrankungen und hohem Lebensalter sollte vorher ein Arzt befragt werden. Auch in Schwangerschaft und Stillzeit, bei Essstörungen und bei Untergewicht ist es nicht zu empfehlen
Mehr
Ein Trend in der Ernährungsmedizin heißt Intervallfasten. Das Konzept verhilft vielen Menschen zu dem angestrebten Wunsch- und Wohlfühlgewicht und das scheinbar mühelos. Wie funktioniert es?

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker