VG-Wort Pixel

Gut zu wissen Warum Sie sich nur abends die Achseln rasieren sollten

Eine Frau rasiert sich die Achseln
Stress für die Haut: Jede Rasur führt zu kleinsten Verletzungen in der Haut
© gpointstudio/GettyImages
Über den Zeitpunkt einer Achselrasur machen sich die meisten Menschen keine Gedanken. Doch es gibt einen guten Grund, erst abends zum Rasierer zu greifen.

Achselhaare sind verpönt – zumindest aus kosmetischer Sicht. Fast jede Frau greift deshalb zum Rasierer und entfernt sich die Haare unter den Armen. In einer Umfrage des Statistik-Portals Statista gaben 97 Prozent aller Frauen an, sich die Achseln zu rasieren. Bei den Männern waren es immerhin 75 Prozent. Damit führen die Achseln die Rangliste der Körperstellen an, die sowohl von Frauen als auch Männern regelmäßig enthaart werden. 

Aus medizinischer Sicht lässt sich über diesen Trend streiten. Denn er birgt gewisse Risiken: Jede Rasur ist eine Tortur für die Haut. Die Klingen führen zu kleinen Verletzungen der Haut, die leicht nachbluten können. Im schlimmsten Fall entzünden sich einzelne Haarfollikel, was zu unangenehmen Pickeln führen kann. Um die Haut nach einer Rasur nicht unnötig zu reizen, gibt es daher einiges zu beachten - unter anderem kann der Zeitpunkt der Rasur entscheidend sein.

Rasur und Deos vertragen sich nicht 

Ein besonders geeigneter Moment, sich die Achseln zu rasieren, ist abends nach der Dusche. Das hat mehrere Gründe: Zum einen ist die Haut sauber und die Haare sind durch das warme Wasser weicher, was die Rasur erleichtert. Zum anderen kann sich die frisch rasierte Achselhaut über Nacht wieder etwas erholen, ehe am nächsten Morgen ein Deodorant oder Antitranspirant aufgetragen wird.

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät seit längerem, Deos "nicht unmittelbar nach der Rasur" oder "bei geschädigter Achselhaut" aufzutragen. Der Grund hierfür ist ein Inhaltsstoff, der in einigen Deos steckt: Aluminiumsalze. Durch kleine Verletzungen, wie sie bei der Rasur entstehen, gelangen mehr Aluminiumsalze in den Körper. Die Partikel besitzen zwar eine schweißhemmende Wirkung, gelten aus gesundheitlicher Sicht aber als kritisch. Sie können sich im Körper anreichern und stehen im Verdacht, Krankheiten wie Demenz zu begünstigen. Bewiesen ist das letztlich aber nicht.

Wer auf Nummer sicher gehen will, gönnt seiner Haut eine gewisse Schonzeit zwischen Rasur und dem Auftragen eines Deos. Am besten geht das nachts: In den Stunden bis zum Morgen lässt sich noch am ehesten auf die schweißhemmende Wirkung eines Deos verzichten. Alternativ gibt es auch aluminiumfreie Deodorants im Handel zu kaufen.

Rasierer Test: Hier geht es zum Rasierer Vergleich.

ikr

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker