HOME

WHO-Bericht: Ungesunde Umwelt ist Schuld an Millionen Todesfällen

Smog, Klimawandel, unsichere Straßen: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sterben jährlich Millionen Menschen als Folge einer ungesunden Umwelt. Das ist tragisch, da vermeidbar.

Risiko Rauch: Luftverschmutzung kann Atemwegserkrankungen bis hin zu Lungenkrebs verursachen

Risiko Rauch: Luftverschmutzung kann Atemwegserkrankungen bis hin zu Lungenkrebs verursachen

Giftstoffe im Wasser, Chemieabfälle, Strahlen oder Luftverschmutzung: Millionen von Menschen sterben jedes Jahr an Krankheiten, die durch Umweltbelastungen ausgelöst werden. Das berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Allein im Jahr 2012 seien 12,6 Millionen Menschen solchen Erkrankungen zum Opfer gefallen. Das entspricht 23 Prozent der weltweiten Todesfälle.

Belastungen der Umwelt spielen demnach bei mehr als 100 Krankheiten eine Rolle. Die UN-Sonderorganisation fasst den Begriff der unsicheren Umwelt und Umgebung relativ weit und fasst darunter nicht nur Faktoren wie Umweltverschmutzung und den Klimawandel, sondern auch unsichere Verkehrsstraßen und den zu leichten Zugang zu Waffen.

Einen großen Einfluss hat hierbei Luftverschmutzung: Im Jahr 2012 sind rund 8,2 Millionen Todesfälle auf diesen Umweltfaktor zurückzuführen – Passivraucher miteingerechnet.

WHO appelliert an Regierungen

Todesfälle durch infektiöse Krankheiten wie Diarrhoe oder Malaria sind hingegen laut WHO zurückgegangen. Der Grund dafür seien Fortschritte in vielen Ländern bei der Verbesserung der Wasserversorgung und der Sanitäranlagen. Die meisten umweltbedingen Todesfälle registrierte die WHO in Südostasien und Afrika.

Die WHO warnte vor Erkrankungen und dem frühen Tod von "Millionen weiterer Menschen", sofern die Länder keine Maßnahmen ergreifen, um die Lebensumgebung ihrer Bürger gesünder und sicherer zu machen. Der Tod von 1,7 Millionen Kindern unter fünf Jahren, die an Erkrankungen wie Durchfall und Atemwegsproblemen sterben, könne verhindert werden. Der Bericht der WHO ist der zweite seiner Art nach einer ersten Untersuchung vor zehn Jahren.

ikr/DPA/AFP

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.