HOME

Hass-E-Mails: Schwulen-Sprecher der AfD erhält Morddrohungen

Unbekannte kündigten dem AfD-Funktionär Mirko Welsch in mehreren Mails an, ihn umzubringen. Der Staatsschutz ermittelt.

Von Till Daldrup

Mirko Welsch, AfD

Dieses Hemd zieht Mirko Welsch jetzt sicher nicht mehr an

Die Sätze sind eindeutig und geschmacklos, und der Adressat nimmt sie ernst. Mirko Welsch, 39, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Homosexuelle in der , hat Anzeige bei der Polizei Saarbrücken erstattet, weil er in mehreren Mails bedroht worden ist.

Die Zuschriften fanden sich vergangene Woche im Postfach des Politikers, gesendet von Adressen, die keiner Person zuzuordnen sind. Die Drohungen sind in einer martialischen Sprache verfasst. Dass Welsch "schon mal sein Testament" machen solle, ist eine der zurückhaltenden Formulierungen. In den E-Mails wird auch Welschs Lebensgefährte bedroht.

Der Publizist , ein Autor der rechtskonservativen Wochenzeitung "Junge Freiheit", berichtete zuerst über den Vorfall. Berger veröffentlichte auf seinem Blog einen Screenshot der Internet-Plattform Indymedia, einem Portal, das der Antifa nahe steht.

Auf dem Screenshot ist zu lesen, der AfD-Politiker Welsch solle wegen seiner "rechte[n] Hetze" öffentlich hingerichtet werden. Ob der Indymedia-Post echt ist, lässt sich nicht sagen. Zurzeit ist der Mordaufruf auf der Seite nicht auffindbar.

Welsch im Landesverband isoliert

Welsch sagte dem stern: "Ich lasse mich nicht einschüchtern." Der Staatsschutz in Saarbrücken ermittelt. In seinem Landesverband, der skandalträchtigen und vom Landeschef Josef Dörr dominierten Saar-AfD, ist Welsch seit einiger Zeit weitgehend isoliert. Gegen ihn läuft auf Betreiben des Landesvorstands ein Parteiausschlussverfahren. Dieses wurde aber ausgesetzt, bis geklärt ist, ob der Landesverband Saar selbst weiter bestehen wird.