HOME

Nach Absage: "Tatort"-Kommissar lästert über Harald Schmidt

Nicht nur beim SWR und bei den Zuschauern herrscht Verärgerung über Harald Schmidts überraschende "Tatort"-Absage: Nun hat sich der Schauspieler Hans-Jochen Wagner dazu geäußert.

Tatort

Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner sollten eigentlich zusammen mit Harald Schmidt für den neuen SWR-"Tatort" vor der Kamera stehen

Der Schauspieler Hans-Jochen Wagner hat sich enttäuscht über Harald Schmidts Absage seiner Rolle für den neuen Schwarzwald-"Tatort" geäußert. "Ich war sehr überrascht, so kurz vor Drehbeginn ist das recht unprofessionell, aber man muss es akzeptieren", sagte der 48-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Wagner soll als Kommissar Friedemann Berg in der beliebten ARD-Serie ermitteln, als sein Vorgesetzter sollte eigentlich der 59-jährige Entertainer agieren. Am Montag war allerdings bekanntgeworden, dass Schmidt die Rolle nicht übernehmen wird.

Harald Schmidt dreht aus persönlichen Gründen nicht

Für die Absage habe Schmidt persönliche Gründe angeführt, hatte der SWR mitgeteilt. Die ARD ersetzt mit dem Schwarzwald-"Tatort" den Bodensee-"Tatort" aus Konstanz, der 2016 ausgelaufen war. Die fünfwöchigen Dreharbeiten sollen am 7. März beginnen.

10 Fakten zum Tatort, die Sie noch nicht kannten


dpa