HOME

100 Jahre Lettland: Berliner Buddy-Bären in Riga

Zum runden Geburtstag seiner Unabhängigkeit von Russland 1918 gratuliert Deutschland mit bunten Bären-Skulpturen. Die Bärenparade ist bis zum 22. August zu sehen.

Berliner Buddy-Bären in Riga

Berliner Buddy-Bären auf dem Domplatz in Riga. Foto: Alexander Welscher

Tatzen hoch zum 100. Geburtstag: Die Berliner Buddy-Bären stehen nun erstmals auch in . Im historischen Zentrum der Hauptstadt Riga wurde am Donnerstag eine Ausstellung mit 149 lebensgroßen und bunt bemalten Bärenskulpturen eröffnet.

Mit der bis zum 22. August laufenden Bärenparade auf dem Domplatz gratuliert dem baltischen Land zu seinem runden Staatsjubiläum. Lettland mit seinen rund zwei Millionen Einwohnern feiert am 18. November 2018 den 100. Jahrestag seiner Unabhängigkeit von Russland im Ersten Weltkrieg.

«Dies ist ein wunderbares Geschenk zu unserer Hundertjahrfeier», sagte die lettische Kulturministerin Dace Melbarde. «Die Bären symbolisieren die Freundschaft zwischen Deutschland und Lettland.» Bürgermeister Nils Usakovs sprach vor Dutzenden Schaulustigen von einer «fantastischen Freude» über die dem Berliner Wappentier nachempfundenen Sympathieträger.

Die Bären sind Botschafter Berlins und Deutschlands und stehen für Toleranz und Völkerverständigung. Jeder der 50 Kilo schweren Bären stellt ein von den Vereinten Nationen repräsentiertes Land dar. Dazu kommen fünf Sonderbären und der von einer siebenjährigen Schülerin eigens für die Ausstellung gestaltete Riga-Bär.

Erstmals ausgestellt wurden die «United Buddy Bears» 2002 in . Seitdem sind sie durch 32 Städte auf fünf Kontinenten getourt und haben Millionen Besucher angelockt. Die Ausstellung dient dabei einem guten Zweck - in Lettland sollen damit Spenden für die Stiftung einer Kinderklinik gesammelt werden.

dpa
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo