HOME

Bryan Cranston & Aaron Paul: Gemeinsames Comeback mit Schnaps statt Film

"Breaking Bad"-Bryan Cranston und Aaaron Paul haben ein gemeinsames Comeback - allerdings nicht mit einem Film sondern einem Agavenschnaps.

Brennen jetzt gemeinsam Schnaps: Die "Breaking Bad"-Stars Bryan Cranston und Aaron Paul

Brennen jetzt gemeinsam Schnaps: Die "Breaking Bad"-Stars Bryan Cranston und Aaron Paul

Was für eine Enttäuschung für die Fans: Bryan Cranston (63, "Malcolm mittendrin") und Aaron Paul (39, "Need for Speed") haben vorerst doch kein gemeinsames Film-Comeback. Statt eines gemeinsamen Auftritts der beiden "Breaking Bad"-Stars in der angekündigten Spielfilm-Fortsetzung zur Kult-Serie, bringen die beiden Emmy-Preisträger nun einen gemeinsamen Agavenschnaps heraus.

Wie die beiden auf Instagram schrieben, war ihnen vor drei Jahren beim Dreh der Serie die Idee dazu gekommen. Der selbst gemachte Mezcal soll "Dos Hombres" ("Zwei Männer") heißen. Fans kommentierten die Neuigkeit mit Bestürzung: "Das ist die enttäuschendste Nachricht, die ich je gehört habe", schrieb ein Follower.

Ende Juni hatten die beiden Schauspieler dasselbe Foto eines Maulesels in der Wüste getwittert, versehen mit der Ankündigung "Bald". US-Medien hatten dies als Zeichen für eine gemeinsame Fortsetzung der Drogen-Story gewertet. Die findet aber offenbar ohne Cranston statt. Laut dem "Hollywood Reporter" soll sich die Geschichte um Jesse Pinkman (gespielt von Aaron Paul) drehen, der rechten Hand von Drogenboss Walter White.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(